Kommentar zum Resultat

Swiss Life steigert den Betriebsgewinn um 26% auf CHF 993 Millionen – der Reingewinn beträgt nach Sondereffekten CHF 93 Millionen.

Swiss Life hat den um Sondereffekte bereinigten Betriebsgewinn für das Geschäftsjahr 2012 um 26% von CHF 788 Millionen auf CHF 993 Millionen gesteigert – dies dank weiteren operativen Fortschritten und einem ausgezeichneten Anlageergebnis. Sondereffekte, insbesondere eine Reduktion der immateriellen Vermögenswerte auf AWD von CHF 578 Millionen, führten zu einem ausgewiesenen Reingewinn von CHF 93 Millionen (Vorjahr: CHF 606 Millionen). Zur positiven operativen Ergebnisentwicklung beigetragen haben die Markteinheiten Schweiz, Deutschland, Frankreich und Investment Management. Unter den Erwartungen blieben AWD und Swiss Life International.

Trotz anspruchsvollen Marktbedingungen konnte Swiss Life ihre Prämieneinnahmen mit CHF 17,0 Milliarden auf Vorjahresniveau halten und ihre Neugeschäftsmarge von 1,2 auf 1,4% verbessern. Im Jahr 2012 resultierte für die Gruppe eine Eigenkapitalrendite von 0,9%. Bereinigt um Sondereffekte und um die nicht realisierten Gewinne und Verluste auf festverzinslichen Anlagen im Eigenkapital lag die Eigenkapitalrendite bei 8,6%. Mit einer Anlageperformance von 8,5% (Vorjahr: 7,5%) wurde ein Anlageergebnis von CHF 5,7 Milliarden und eine Nettoanlagerendite von 4,8% (Vorjahr: 3,8%) erzielt, was eine weitere substanzielle Stärkung der versicherungstechnischen Rückstel­lungen ermöglichte.
WACHSTUM in den Strategisch wichtigen Geschäftsfeldern
Swiss Life ist es erneut gelungen, in den strategisch wichtigen Geschäftsfeldern zu wachsen. So konnte das Prämienvolumen mit CHF 17,0 Milliarden trotz schwierigen Marktbedingungen auf Vorjahresniveau gehalten werden. Erfreulich entwickelte sich das Geschäft im Heimmarkt Schweiz, wo ein Wachstum um 2% auf CHF 8,3 Milliarden resultierte. Dazu beigetragen haben sowohl das Firmenkunden- als auch das Privatkundengeschäft. In Frankreich erzielte Swiss Life mit CHF 4,3 Milliarden ein währungsbereinigt stabiles Prämieneinkommen, was angesichts des Rückgangs des Gesamtmarktes um 4% ein starkes Zeichen ist. Auch in Deutschland konnte Swiss Life ihre Stellung mit einem erzielten Prämienvolumen von CHF 1,7 Milliarden halten; hier stiegen die periodischen Prämien um 2%, während die Einmaleinlagen rückläufig waren. Das Segment Versicherungsgeschäft International, dessen Prämieneinnahmen zum Grossteil aus dem globalen Geschäft mit vermögenden Privatkunden stammen, weist mit CHF 2,9 Milliarden einen Rückgang um währungsbereinigt 4% aus. AWD verzeichnete einen Umsatzrückgang um 13% auf EUR 489 Millionen. Die vom Investment Management verwalteten Vermögen beliefen sich auf CHF 148 Milliarden (Vorjahr: CHF 134 Milliarden). Teil davon sind die verwalteten Vermögen für Drittkunden, bei denen Swiss Life dank zusätzlichen Mandaten und positiver Marktentwicklung einen Zuwachs um 24% auf über CHF 20 Milliarden ausweisen kann. Die versicherungstechnischen Rückstellungen für Kundenverpflichtungen nahmen gegenüber dem Vorjahr um 8% bzw. CHF 10 Milliarden auf CHF 138 Milliarden zu.

Verbesserte Ertragskraft dank operativen Fortschritten
Im Geschäftsjahr 2012 hat Swiss Life den um Sondereffekte bereinigten Betriebsgewinn von CHF 788 Millionen um 26% auf CHF 993 Millionen gesteigert; der bereinigte Reingewinn lag mit CHF 681 Millionen um 22% höher als im Vorjahr (CHF 557 Millionen). Hauptsächlich aufgrund von Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten von AWD im Umfang von CHF 578 Millionen und zusätzlichen Rückstellungen für Rechtsfälle sowie Kosten für Restrukturierungen im Rahmen des neuen Unternehmensprogramms «Swiss Life 2015» resultierte ein ausgewiesener Reingewinn von CHF 93 Millionen. In der Schweiz wies Swiss Life dank Effizienzsteigerungen und einem sehr guten Anlageergebnis ein gegenüber dem Vorjahr um CHF 158 Millionen höheres Segmentergebnis von CHF 634 Millionen aus. In Frankreich verzeichnete Swiss Life dank guter Entwicklung der Finanzprodukte und einer Verbesserung der technischen Marge einen Gewinnanstieg um CHF 33 Millionen auf CHF 157 Millionen. In Deutschland erreichte Swiss Life dank einer erfolgreichen Anlage­politik einen Gewinnanstieg um CHF 11 Millionen auf CHF 69 Millionen. Im Segment Versicherungs­geschäft International resultierte ein Verlust von CHF 34 Millionen, welcher vor allem auf Restrukturierungskosten und eine Abschreibung auf dem Kundenstamm zurückzuführen ist. Investment Management trug mit einem um CHF 8 Millionen verbesserten Segmentergebnis von CHF 138 Millionen zum Resultat bei. Mit CHF –591 Millionen schlug das Segment AWD zu Buche – dies wie erwähnt hauptsächlich wegen der Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten von CHF 578 Millionen sowie Rückstellungen für Rechtsfälle.

Gesteigerte MARGE und stärkere KAPITALBASIS
Weitere Fortschritte erzielte Swiss Life im Margenmanagement: 2012 vermochte die Gruppe die Neugeschäftsmarge von 1,2 auf 1,4% zu steigern. Der Wert des Neugeschäfts verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr von CHF 150 Millionen auf CHF 158 Millionen. Swiss Life verfügt über eine solide Kapitalbasis: Das den Aktionären zurechenbare Eigenkapital stieg 2012 von CHF 9,1 Milliarden auf CHF 10,3 Milliarden; die Solvabilitätsquote der Gruppe erhöhte sich von 213 auf 242%. Beim Swiss Solvency Test befindet sich Swiss Life basierend auf ihrem internen Modell, das von der FINMA noch geprüft wird, im grünen Bereich.

Kennzahlen Swiss Life-Gruppe
Beträge in Mio. CHF  
  2012 2011 +/–
Verbuchte Bruttoprämien, Policengebühren und erhaltene Einlagen
  17 046 17 143 –0.6%
Verdiente Nettoprämien und verdiente Policengebühren (netto)
  12 180 11 894 2.4%
Ertrag aus Gebühren, Kommissionen und Provisionen
  826 893 –7.5%
Finanzergebnis (ohne Ergebnisanteile an assoziierten Unternehmen)
  6 043 4 459 35.5%
Übriger Ertrag
  25 45 –44.4%
Total Ertrag
  19 075 17 291 10.3%
Versicherungsleistungen und Schadenfälle (netto)
  –13 819 –12 614 9.6%
Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer
  –1 104 –791 39.6%
Zinsaufwand
  –253 –274 –7.7%
Betriebsaufwand
  –3 552 –2 913 21.9%
Total Aufwand
  –18 728 –16 592 12.9%
Betriebsergebnis
  346 699 –50.5%
Reingewinn
  93 606 –84.7%
Eigenkapital
  10 286 9 162 12.3%
Versicherungstechnische Rückstellungen
  137 973 128 089 7.7%
Verwaltete Vermögen
  161 740 147 018 10.0%
Kontrollierte Vermögen
  181 330 164 604 10.2%
Eigenkapitalrendite (in %)
  0.9 7.3 –6.4 Ppkt.
Anzahl Mitarbeitende (Vollzeitstellen)
  7 046 7 168 –1.7%


Asset Allocation auf Fair-Value-Basis per 31. Dezember (Versicherungsportefeuille auf eigenes Risiko)
Beträge in Mio. CHF  
  2012 2012 2011 2011
Aktien und Aktienfonds
  2 158 1.7% 2 602 2.2%
Alternative Anlagen
  664 0.5% 710 0.6%
Liegenschaften
  16 641 13.0% 15 493 13.1%
Hypotheken
  5 809 4.5% 5 440 4.6%
Darlehen
  10 240 8.0% 10 408 8.8%
Obligationen
  90 216 70.5% 82 849 70.2%
Flüssige Mittel und Übrige
  2 223 1.7% 591 0.5%
Total
  127 951 100.0% 118 093 100.0%
 
Aktienquote netto
  1.3% 1.1%
Duration bei Obligationen
  10.7 Jahre 10.4 Jahre