Sehr geehrte Damen und Herren

2012 war für Swiss Life ein Jahr der Bewährung – und dies in zweierlei Hinsicht. Einerseits hat Swiss Life ihre operative Schlagkraft weiter erhöht. Andererseits haben wir mit dem neuen Unternehmensprogramm «Swiss Life 2015» die Weichen gestellt, um weiter profitabel zu wachsen.

Im vergangenen Jahr hat Swiss Life das 2009 lancierte Unternehmensprogramm MILESTONE erfolgreich zum Abschluss gebracht und die Profitabilität sowie die finanzielle Solidität des Unternehmens nachhaltig gestärkt. Damit hat Swiss Life die unternehmerischen Voraussetzungen dafür geschaffen, den nächsten Entwicklungsschritt anzugehen. Im Jahr 2012 übertraf der Betriebsgewinn die Erwartungen deutlich: Bereinigt konnte er gegenüber dem Vorjahr um 26% auf CHF 993 Millionen gesteigert werden. Dass der Reingewinn mit CHF 93 Millionen deutlich tiefer ausfiel als im Vorjahr (CHF 606 Millionen), ist hauptsächlich auf die ausserordentlichen Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten von CHF 578 Millionen, auf zusätzliche Rückstellungen für Rechtsfälle und auf Kosten für Restrukturierungen im Rahmen des neuen Unternehmensprogramms «Swiss Life 2015» zurückzuführen.

Im Geschäftsjahr 2012 blieben die Prämieneinnahmen trotz zum Teil widrigen Marktbedingungen und einem von tiefen Zinsen geprägten Umfeld auf Vorjahresniveau. Das Investment Management erzielte mit einer Anlageperformance von 8,5% (Vorjahr: 7,5%) ein Anlageergebnis von CHF 5,7 Milliarden und eine auch im Konkurrenzvergleich ausgezeichnete Nettoanlagerendite von 4,8% (Vorjahr: 3,8%), was eine weitere substanzielle Stärkung der versicherungstechnischen Rückstellungen ermöglichte. Das Eigenkapital stieg im vergangenen Jahr um 12% auf CHF 10,3 Milliarden, während die Gruppensolvabilität von 213% im Vorjahr auf 242% per Ende 2012 zu stehen kam.

Es spricht für die Widerstandsfähigkeit unseres Geschäftsmodells, dass die operativen Fortschritte der letzten Jahre in einer Phase höchst anspruchsvoller Märkte und wenig vorteilhafter Rahmenbedingungen zustande gekommen sind. Ebenso bemerkenswert ist die Tatsache, dass uns die Ratingagentur Standard & Poor’s im letzten Jahr auf A– heraufgestuft hat. Dies bestätigt unsere Fortschritte der letzten Jahre und ist umso erfreulicher, da die Neueinschätzung entgegen dem allgemeinen Negativtrend für Finanzdienstleistungsunternehmen erfolgt ist. Dazu haben insbesondere unsere Mitarbeitenden beigetragen. Ihnen gebührt ein grosses Dankeschön dafür, dass sie sich Tag für Tag mit grossem Engagement für unser Unternehmen einsetzen.

Kurzum: Swiss Life hat ihre Schlagkraft weiter erhöht. Der Verwaltungsrat schlägt deshalb der Generalversammlung eine Ausschüttung aus der Kapitaleinlagereserve von CHF 4.50 je Aktie vor. Swiss Life wird in den kommenden Jahren an ihrer Dividendenpolitik festhalten und sieht weiterhin eine Ausschüttungsquote von 20 bis 40% vor.

2012 war für Swiss Life ein Jahr der Bewährung – und zwar auch in Bezug auf ihre unternehmerische Zukunft. Der Verwaltungsrat und die Konzernleitung haben die Weichen gestellt, um Swiss Life in den kommenden Jahren weiterzuentwickeln. Denn: Auch wir sind angesichts der anhaltenden Tiefstzinsen, der weitreichenden regulativen Veränderungen, aber auch aufgrund der Unsicherheiten an den Finanzmärkten gefordert, unser Geschäftsmodell den ökonomischen Realitäten anzupassen – und dies mit dem Anspruch, Mehrwert für Kunden, Partner, Mitarbeitende und Aktionäre zu schaffen.

Mit dem neuen Unternehmensprogramm «Swiss Life 2015», das wir im November 2012 im Rahmen unseres Investorentags vorgestellt haben, setzen wir den in den letzten Jahren eingeschlagenen Weg des profitablen Wachstums fort und passen unsere Geschäftsbereiche den veränderten Marktbedingungen an. Dabei verfolgen wir in unseren Märkten unterschiedliche Geschäftsstrategien: So wird sich Swiss Life in der Schweiz vom reinen Lebensversicherer zum Anbieter von umfassenden Vorsorge- und Finanzlösungen und in Deutschland zu einem Finanzberatungs- und Versicherungsunternehmen unter einem Dach entwickeln. In Frankreich wiederum wird die Gruppe ihre starke Position als «Private and Personal Insurer» weiter ausbauen. In unserem internationalen Geschäft werden wir in ausgewählten Märkten Risikodeckungen, Finanzlösungen und -beratung anbieten. Und in der Vermögensverwaltung werden wir mit der neuen Marke «Swiss Life Asset Managers» das Geschäft für Drittkunden ausbauen.

Swiss Life führt fortan je Land alle Produktions- und Vertriebsorganisationen aus einer Hand, um die Marktbearbeitung zu optimieren, die Beratungskompetenz weiter zu erhöhen und noch effizienter zu werden. In diesem Zusammenhang werden die Gesellschaften, die bisher unter der Marke AWD im Markt aktiv waren, neu unter der Marke «Swiss Life Select» auftreten.

In finanzieller Hinsicht setzt Swiss Life auf Kontinuität und Disziplin in der Umsetzung ihrer Zielsetzungen. Einerseits steht die Diversifikation der Ertragsquellen und somit die Steigerung der Ergebnisqualität im Fokus. Andererseits wird die Bilanz weiter gestärkt, das Bestandesgeschäft kontinuierlich optimiert und das Neugeschäft profitabler gemacht. Wir wollen bis 2015 eine Eigenkapitalrendite von 8 bis 10% sowie eine Neugeschäftsmarge von über 1,5% erzielen. Weiter sollen zusätzliche Kosteneinsparungen im Umfang von CHF 130 bis 160 Millionen resultieren. Im Sinne der Diversifikation der Ertragsquellen wird ein Anteil des Gewinnbeitrags aus dem Geschäft mit der Absicherung von Risiken wie Todesfall und Invalidität sowie durch Kommissionen von 60 bis 70% angestrebt.

Die Fortschritte der letzten Jahre stimmen uns zuversichtlich. Die operative Schlagkraft erlaubt es uns, Chancen zu nutzen, die sich selbst im aktuell schwierigen Marktumfeld bieten. Swiss Life hat alle Voraussetzungen dafür, ihre Stellung im Markt für umfassende Finanz- und Vorsorgelösungen auszubauen – loyale Kunden, Fachkompetenz, engagierte Mitarbeitende, finanzielle Solidität und eine starke Marke. Bei Ihnen, geschätzte Aktionärinnen und Aktionäre, bedanken wir uns herzlich für Ihre Treue und dafür, dass Sie uns mit Ihrem Engagement bei der Weiterentwicklung unserer Gruppe unterstützen.

Rolf Dörig
Bruno Pfister
 
Präsident des Verwaltungsrats CEO