Kommentar zum Resultat

Swiss Life trotzt den anspruchsvollen Marktbedingungen und steigert den Reingewinn um 8% auf CHF 606 Millionen.

Swiss Life hat den Reingewinn 2011 von CHF 560 Millionen im Vorjahr auf CHF 606 Millionen gesteigert. Der um Sonder- und Währungseffekte bereinigte Betriebsgewinn lag mit CHF 793 Millionen markant über jenem des Vorjahrs (CHF 751 Millionen). Hauptgründe für dieses Ergebnis sind das ausgezeichnete Anlageergebnis, operative Fortschritte und das kontinuierliche Kostenmanagement. Dank MILESTONE hat Swiss Life einen Grossteilder Programmziele bereits ein Jahr früher als geplant erreicht.

Im Jahr 2011 vermochte Swiss Life den um Sonder- und Währungseffekte bereinigten Betriebsgewinn um 6% auf CHF 793 Millionen zu steigern (Vorjahr: CHF 751 Millionen). Auf nicht bereinigter Basis stieg der Betriebsgewinn um 1% auf CHF 699 Millionen. Der Reingewinn lag mit CHF 606 Millionen um CHF 46 Millionen bzw. 8% höher als in der Vorjahresperiode. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von CHF 18.87 und einer Eigenkapitalrendite von 7,3%. Das Investment Management von Swiss Life hat 2011 auf dem Versicherungsportfolio Nettokapitalerträge von CHF 4,3 Milliarden erzielt. Dies bedeutet eine Nettoanlagerendite von 3,8% (Vorjahr: 4,1%), was im aktuellen Marktumfeld erneut ein ausgezeichnetes Ergebnis darstellt.

WACHSTUMWachstum in strategisch wichtigen Geschäftsfeldern — Swiss Life verzeichnete ein Prämienvolumen von CHF 17,1 Milliarden – gegenüber dem Vorjahr ein währungsbereinigter Rückgang um 10%. Sehr erfreulich entwickelte sich das Geschäft im Heimmarkt Schweiz: Dort resultierte ein Prämienwachstum von 6% auf CHF 8,1 Milliarden. In Frankreich gingen die Prämien währungsbereinigt insgesamt um 6% auf CHF 4,4 Milliarden zurück, wobei die Qualität des Neugeschäfts aufgrund des Anstiegs bei den anteilgebundenen Produkten von 22% im Vorjahr auf 29% und des besseren Produktemix gestiegen ist. In Deutschland sind die Prämieneinnahmen um 6% auf CHF 1,7 Milliarden gesunken, was auf rückläufige Einmaleinlagen beim Kapitalisierungsprodukt zurückzuführen ist, während die periodischen Prämien um 3% zugenommen haben. Das Segment Versicherungsgeschäft International, dessen Prämieneinnahmen zum Grossteil aus dem globalen Geschäft mit vermögenden Privatkunden stammen, weist mit CHF 3 Milliarden einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr um währungsbereinigt 37% aus. AWD verzeichnete eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3% auf EUR 561 Millionen. Die vom Investment Management verwalteten Vermögen beliefen sich auf CHF 134,3 Milliarden (+10%). Teil davon sind die verwalteten Vermögen für Drittkunden; hier verzeichnete die Gruppe einen Zuwachs von CHF 4,3 Milliarden. Die versicherungstechnischen Rückstellungen beliefen sich auf CHF 128,1 Milliarden, was gegenüber der Vorjahresperiode einem Zuwachs von 6% in lokaler Währung entspricht.

Ertragskraft — Fokus liegt auf Profitabilität — Der um Währungseffekte bereinigte Betriebsgewinn der Swiss Life-Gruppe ist von CHF 751 Millionen auf CHF 793 Millionen gestiegen (+6%). In der Schweiz konnte Swiss Life ein auf vergleichbarer Basis höheres Segmentergebnis von CHF 476 Millionen (Vorjahr: CHF 469 Millionen) ausweisen. In Frankreich erzielte Swiss Life ein Segmentergebnis von EUR 100 Millionen (Vorjahr: EUR 117 Millionen auf bereinigter Basis); dies ist hauptsächlich auf ein tieferes Finanzresultat sowie eine höhere Schadenbelastung im Krankenversicherungsgeschäft zurückzuführen. In Deutschland resultierte ein Segmentergebnis von EUR 47 Millionen (Vorjahr: EUR 71 Millionen). Grund dafür war ein gegenüber dem Vorjahr tieferes Finanzresultat, das 2010 aufgrund der Massnahmen zur Verlängerung der Laufzeiten im Anlageportfolio positiv beeinflusst wurde. Im Segment Versicherungsgeschäft International konnte der Vorjahresverlust von CHF 27 Millionen auf CHF 10 Millionen reduziert werden. Das Investment Management leistete mit CHF 130 Millionen einen um 26% gesteigerten Beitrag zum Gruppenresultat. AWD bestätigte die erfolgreiche Neuausrichtung mit einem bereinigten operativen Gewinn von EUR 54 Millionen (Vorjahr: EUR 49 Millionen) und einer Steigerung der EBIT-Marge auf 9,7% (Vorjahr: 9,0%). Das operative Ergebnis von AWD wird allerdings durch Rückstellungen für Rechtsfälle in der Höhe von EUR 47 Millionen belastet.

MILESTONEMILESTONE bringt markante Fortschritte Swiss Life hat einen Grossteil ihres Unternehmensprogramms MILESTONE bereits ein Jahr früher als geplant umgesetzt. Insbesondere bei den Kosten ist Swiss Life der Marschroute voraus: Die 2009 angekündigten Einsparungen von CHF 350 bis 400 Millionen waren per Ende 2011 bereits umgesetzt, die Kostenbasis wurde gegenüber 2008 um CHF 404 Millionen gesenkt. Swiss Life vermochte dank ihrem Margenmanagement die Neugeschäftsmarge auf gutem Niveau zu halten: Per Ende 2011 betrug sie 1,2% (Vorjahr: 1,4%), womit die negativen Effekte der volatilen Märkte zu grossen Teilen kompensiert werden konnten. Der Wert des Neugeschäfts sank dennoch um 28% auf CHF 150 Millionen. Swiss Life gelang es, den Anteil von modernen und Risikoproduktenam Neugeschäft auf dem Zielwert von 70% zu halten (Vorjahr: 69%).

Swiss Life verfügt über eine solide Kapitalbasis. Das den Aktionären zurechenbare Eigenkapital betrug per Ende 2011 CHF 9,1 Milliarden, was einem Zuwachs um 23% gegenüber dem Vorjahr entspricht (CHF 7,4 Milliarden). Die Solvabilitätsquote der Gruppe stieg per Ende Jahr auf 213% (Vorjahr: 172%). Swiss Life befindet sich basierend auf ihrem internen Modell für den Swiss Solvency Test im grünen Bereich.

Kennzahlen Swiss Life-Gruppe
Beträge in Mio. CHF  
  2011 2010 +/–
Verbuchte Bruttoprämien, Policengebühren und erhaltene Einlagen
  17 143 20 191 –15.1%
Verdiente Nettoprämien und verdiente Policengebühren (netto)
  11 894 12 051 –1.3%
Ertrag aus Gebühren, Kommissionen und Provisionen
  893 922 –3.1%
Finanzergebnis (ohne Ergebnisanteile an assoziierten Unternehmen)
  4 459 4 368 2.1%
Übriger Ertrag
  45 503 –91.1%
Total Ertrag
  17 291 17 844 –3.1%
Versicherungsleistungen und Schadenfälle (netto)
  –12 614 –12 704 –0.7%
Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer
  –791 –1 073 –26.3%
Zinsaufwand
  –274 –311 –11.9%
Betriebsaufwand
  –2 913 –3 062 –4.9%
Total Aufwand
  –16 592 –17 150 –3.3%
Betriebsergebnis
  699 694 0.7%
Reingewinn
  606 560 8.2%
Eigenkapital
  9 162 7 437 23.2%
Versicherungstechnische Rückstellungen
  128 089 122 279 4.8%
Verwaltete Vermögen
  134 264 121 971 10.1%
Kontrollierte Vermögen
  164 604 149 899 9.8%
Eigenkapitalrendite (in %)
  7.3 7.6 –0.3 Ppkt.
Anzahl Mitarbeitende (Vollzeitstellen)
  7 168 7 483 –4.2%


Asset Allocation auf Fair-Value-Basis per 31. Dezember (Versicherungsportefeuille auf eigenes Risiko)

Beträge in Mio. CHF  
  2011 2011 2010 2010
Aktien und Aktienfonds
  2 602 2.2% 4 265 3.8%
Alternative Anlagen
  710 0.6% 1 122 1.0%
Liegenschaften
  15 493 13.1% 14 143 12.6%
Hypotheken
  5 440 4.6% 5 275 4.7%
Darlehen
  10 408 8.8% 10 102 9.0%
Obligationen
  83 025 70.2% 74 755 66.6%
Flüssige Mittel und Übrige
  591 0.5% 2 582 2.3%
Total
  118 269 100.0% 112 244 100.0%
 
Aktienquote netto
  1.1% 2.4%
Duration bei Obligationen
  10.4 Jahre 10.3 Jahre


 

So fängt Zukunft an.