Jahresbericht

Die Swiss Life Holding steigerte im Geschäftsjahr 2011 ihren Gewinn um CHF 38 Millionen auf CHF 238 Millionen.

Der Jahresgewinn wurde mehrheitlich durch die Dividendenausschüttungen der Tochtergesellschaften erreicht. Diese sanken leicht von CHF 197 Millionen im Vorjahr auf rund CHF 191 Millionen im Jahr 2011.

Gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert hat sich der Gesamtertrag: Dieser stieg von CHF 208 Millionen auf CHF 249 Millionen. Die Mehreinnahmen sind hauptsächlich auf Zinserträge und Gebühren zurückzuführen. Die entsprechenden Darlehen und Garantien wurden bereits im Vorjahr an Tochtergesellschaften gewährt. Im Berichtsjahr wurde an die Swiss Life AG ein neues Darlehen in Höhe von CHF 200 Millionen vergeben, welches in Zukunft den Zinsertrag weiter erhöhen wird. Infolge höherer Ertragssteuern stieg der Gesamtaufwand um CHF 3 Millionen auf CHF 11 Millionen.

Zur weiteren Finanzierung des Versicherungsgeschäfts wurden der Swiss Life AG CHF 200 Millionen und der Swiss Life International Holding AG, in der die ausländischen Versicherungsgesellschaften zusammengefasst sind, CHF 87 Millionen zur Verfügung gestellt. Dadurch erhöhte sich der Wert der Beteiligungen von CHF 3258 Millionen auf CHF 3545 Millionen.

Die Gewinnausschüttung der Swiss Life Holding an ihre Aktionärinnen und Aktionäre betrug in der Berichtsperiode CHF 144 Millionen bzw. CHF 4.50 je Aktie. Die Ausschüttung erfolgte in Form einer Nennwertreduktion, wodurch sich der Nennwert der Swiss Life Holding-Aktie von CHF 9.60 auf CHF 5.10 reduzierte. Das gesamte nominelle Aktienkapital der Gesellschaft beträgt somit CHF 163,6 Millionen.

Die Swiss Life Holding war in der Berichtsperiode ausschliesslich mit Eigenkapital finanziert; Fremdkapitalzinsen mussten keine geleistet werden.

Der liquide Bestand der Swiss Life Holding (flüssige Mittel, Festgelder sowie Obligationen und Anlagen) betrug am 31. Dezember 2011 CHF 615 Millionen. Die flüssigen Mittel und Festgelder nahmen von CHF 306 Millionen auf CHF 279 Millionen leicht ab. Die leicht handelbaren Obligationen und kapitalgeschützten Anlagen betrugen per Jahresende CHF 336 Millionen. Diese Anteilsscheine sind alle repofähig und können jederzeit Liquidität generieren.

 

So fängt Zukunft an.