2 Zusammenfassung der wichtigsten Rechnungslegungsgrundsätze

Der Halbjahresabschluss wird in Übereinstimmung mit dem Rechnungslegungsstandard IAS 34 «Zwischenberichterstattung» erstellt. Die für die Erstellung des Halbjahresabschlusses angewendeten Rechnungslegungsgrundsätze stimmen mit denen des Finanzberichts zum 31. Dezember 2010 überein, mit Ausnahme der unten beschriebenen Änderungen.

Der vorliegende Halbjahresabschluss sollte im Zusammenhang mit dem Finanzbericht für 2010 gelesen werden.

Änderungen der Rechnungslegungsgrundsätze — Im Mai 2010 veröffentlichte das International Accounting Standards Board die jährlichen Verbesserungen an IFRS. Diese traten für die am oder nach dem 1. Juli 2010 oder dem 1. Januar 2011 beginnenden Geschäftsjahre in Kraft. Eine Änderung von IFRS 7 «Finanzinstrumente: Angaben» umfasst nähere Angaben zu Kreditrisiken sowie quantitative Angaben. Diese Änderung wird in der konsolidierten Jahresrechnung 2011 berücksichtigt. Eine Änderung von IAS 34 «Zwischenberichterstattung» erläutert die Angabe bedeutender Ereignisse und Transaktionen. Diese Änderungen, sofern relevant, wurden im vorliegenden Finanzbericht 1. Halbjahr 2011 berücksichtigt.

Im November 2009 wurde eine Änderung von IFRIC 14 «Vorauszahlungen im Rahmen von Mindestfinanzierungsvorschriften» veröffentlicht. Die Änderung gilt unter den begrenzten Umständen, unter denen ein Unternehmen Mindestfinanzierungsvorschriften unterliegt und eine Vorauszahlung der Beiträge leistet, um diesen Anforderungen zu genügen. Dadurch wird einem Unternehmen gestattet, den Nutzen aus einer solchen Vorauszahlung als Vermögenswert darzustellen. Die Interpretation ist auf die am oder nach dem 1. Januar 2011 beginnenden Geschäftsjahre anzuwenden. Die Swiss Life-Gruppe ist von dieser Änderung zurzeit nicht betroffen.

Im November 2009 wurde IFRIC 19 «Tilgung finanzieller Verbindlichkeiten durch Eigenkapitalinstrumente» veröffentlicht. In dieser Interpretation wird die Rechnungslegung eines Unternehmens behandelt, wenn die Bedingungen einer finanziellen Verbindlichkeit neu verhandelt werden und dies zur Folge hat, dass das Unternehmen Eigenkapitalinstrumente an einen Kreditgeber des Unternehmens ausgibt, um die finanzielle Verbindlichkeit vollständig oder teilweise zu tilgen. Die Interpretation ist auf die am oder nach dem 1. Juli 2010 beginnenden Geschäftsjahre anzuwenden. Die Swiss Life-Gruppe hat zurzeit keine solchen Tilgungen.

Im November 2009 veröffentlichte das International Accounting Standards Board Änderungen von IAS 24 «Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen». Die Änderungen traten für die am oder nach dem 1. Januar 2011 beginnenden Geschäftsjahre in Kraft und verdeutlichen und vereinfachen die Definition eines nahe stehenden Unternehmens und einer nahe stehenden Person. Die Verpflichtung, dass so genannte staatsnahe Unternehmen sämtliche Transaktionen mit analogen Unternehmen und mit dem Staat detailliert offenlegen müssen, wurde aufgehoben. Die Swiss Life-Gruppe ist zurzeit von diesen Änderungen nicht betroffen.

Im Oktober 2009 wurde eine Änderung von IAS 32 «Finanzinstrumente: Darstellung» veröffentlicht. Sie behandelt die Klassifizierung von Bezugsrechten in einer Währung, die sich von der funktionalen Währung des Emittenten unterscheidet. Früher wurden solche Bezugsrechte als derivative Verbindlichkeiten ausgewiesen. Sind bestimmte Bedingungen erfüllt, werden solche Bezugsrechte nun im Eigenkapital erfasst, unabhängig von der Währung, in der der Ausübungspreis angegeben ist. Die Änderung ist auf die am oder nach dem 1. Februar 2010 beginnenden Geschäftsjahre anzuwenden. Die Swiss Life-Gruppe hat zurzeit keine solchen Bezugsrechte.

Folgende geänderten Standards und Interpretationen sind für die Swiss Life-Gruppe nicht von Bedeutung:

IFRS 1 «Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards» – begrenzte Befreiung erstmaliger Anwender von Vergleichsangaben nach IFRS 7;
die im Mai 2010 veröffentlichten jährlichen Verbesserungen, abgesehen von den genannten Änderungen von IFRS 7 «Finanzinstrumente: Angaben» und IAS 34 «Zwischenberichterstattung».

BEZIEHUNGEN ZU NAHE STEHENDEN UNTERNEHMEN UND PERSONEN — Transaktionen mit Tochterunternehmen wurden bei der Konsolidierung eliminiert.

In der Berichtsperiode erfolgten keine nennenswerten Transaktionen mit nahe stehenden Unternehmen oder Personen.

Funktionale und Darstellungswährung — Die Positionen der Jahresrechnung werden in der Währung des primären wirtschaftlichen Umfelds bemessen, in dem die Konzerngesellschaften tätig sind (funktionale Währung). Die Darstellungswährung der Gruppe ist der Schweizer Franken (CHF). Der Konzernabschluss ist in Millionen Franken dargestellt.

Umrechnungskurse Fremdwährungen
 
  30.06.2011 31.12.2010 Durchschnitt HJ 2011 Durchschnitt HJ 2010
1 britisches Pfund (GBP)
  1.3528 1.4560 1.4634 1.6524
1 kroatische Kuna (HRK)
  n. a. 0.1691 n. a. 0.1972
1 tschechische Krone (CZK)
  0.0502 0.0498 0.0522 0.0558
1 Euro (EUR)
  1.2217 1.2483 1.2713 1.4383
100 ungarische Forint (HUF)
  0.4594 0.4490 0.4714 0.5275
100 polnische Zloty (PLN)
  30.6973 31.5608 32.1409 35.8379
1 neuer rumänischer Leu (RON)
  n. a. 0.2916 n. a. 0.3454
1 Singapur-Dollar (SGD)
  0.6854 0.7276 0.7195 0.7752
1 US-Dollar (USD)
  0.8420 0.9339 0.9051 1.0829


 
Zurück