Ergebnisse und Geschäftsverlauf

Kommentar zum Resultat — Swiss Life hat 2010 den Reingewinn von CHF 277 Millionen auf CHF 560 Millionen mehr als verdoppelt. Dazu beigetragen haben vor allem die operativen Fortschritte, die Kostensenkungen und das hervorragende Anlageergebnis. Die Gruppe wuchs in allen Hauptmärkten profitabel. Dank dem Revitalisierungsprogramm MILESTONE hat Swiss Life weitere markante Fortschritte bei der Verbesserung  der Margen und dem Kapitalmanagement erzielt.

Im Jahr 2010 verdoppelte Swiss Life den Reingewinn auf CHF 560 Millionen (Vorjahr: CHF 277 Millionen). Dies entspricht einem verwässerten Ergebnis je Aktie von CHF 17.37 und einer Eigenkapitalrendite von 7,6%. Das Investment Management von Swiss Life hat auf dem Versicherungsportfolio Nettokapitalerträge von CHF 4,6 Milliarden erzielt. Dies bedeutet eine sehr starke Nettoanlagerendite von 4,1% (Vorjahr: 3,9%).

WACHSTUM — Der Fokus bleibt auf profitablem Wachstum — Swiss Life ist es trotz schwierigen Marktbedingungen gelungen, in allen Einheiten profitabel zu wachsen. So verzeichnete die Gruppe ein Prämienvolumen von CHF 20,2 Milliarden – gegenüber dem Vorjahr ein währungsbereinigtes Wachstum von 4%. Die Gruppe wuchs in ihren Hauptmärkten Schweiz, Deutschland und Frankreich und konnte ihre Position im Geschäft mit vermögenden Privatkunden auf hohem Niveau bestätigen. In der Schweiz wuchsen die Prämieneinnahmen um 2% auf CHF 7,6 Milliarden. In Frankreich stiegen die Prämien währungsbereinigt um 9% auf CHF 5,3 Milliarden und in Deutschland um 4% auf CHF 2,1 Milliarden. Das Segment Versicherungsgeschäft Übrige, dessen Prämieneinnahmen zum Grossteil aus dem Geschäft mit vermögenden Privatkunden stammen, hat mit CHF 5,2 Milliarden sein Prämienvolumen gegenüber dem Vorjahr währungsbereinigt weiter ausbauen können (+4%). Die von Swiss Life Investment Management verwalteten Vermögen beliefen sich auf CHF 120 Milliarden (währungsbereinigt +9%). Teil davon sind die verwalteten Vermögen für Drittkunden (insgesamt CHF 9,9 Milliarden wie im Vorjahr). Bei diesen verzeichnete die Gruppe einen Zuwachs von CHF 1,2 Milliarden und vermochte so die negativen Währungseffekte zu kompensieren. Die versicherungstechnischen Rückstellungen beliefen sich auf CHF 122 Milliarden – ein währungsbereinigter Anstieg um 7%. AWD verzeichnete eine Steigerung der Umsatzerlöse um 4% auf EUR 547 Millionen.

ERTRAGSKRAFTPositive Entwicklungen in allen Geschäftsbereichen — Der Betriebsgewinn der Swiss Life-Gruppe ist von CHF 562 Millionen auf CHF 694 Millionen gestiegen. Rund 80% der Gewinnverbesserung sind auf operative Fortschritte zurückzuführen. Alle Segmente haben dazu beigetragen. In der Schweiz konnte Swiss Life das Segmentergebnis um 4% auf CHF 488 Millionen steigern. Hauptgründe dafür waren weitere grosse operative Fortschritte und eine erneute Kostensenkung um 8%. In Frankreich verzeichnete Swiss Life dank Produktivitätssteigerungen und einer verbesserten Finanzmarge währungsbereinigt eine Steigerung des operativen Resultats um 10% auf CHF 162 Millionen und eine höhere Neugeschäftsmarge. Wegen eines negativen Einmaleffekts (CHF –80 Millionen) aufgrund der Anhebung des Rentenalters lag das Segmentergebnis in Frankreich bei CHF 82 Millionen. In Deutschland steigerte Swiss Life das Segmentergebnis um 11% auf CHF 102 Millionen. Im Segment Versicherungsgeschäft Übrige, wo Swiss Life im vergangenen Jahr weiter in den Ausbau des globalen Geschäfts und in die Produktplattform in Luxemburg investiert hat, konnte der Verlust um 19% auf CHF –35 Millionen reduziert werden. Das Investment Management trug mit CHF 103 Millionen ein gegenüber dem Vorjahr um 34% gesteigertes Ergebnis zum Gruppenresultat bei. Die erfolgreiche Neuausrichtung von AWD zeigt sich eindrucksvoll am operativen Gewinn von EUR 49 Millionen (Vorjahr: EUR –41 Millionen) und an einer Steigerung der EBIT-Marge auf 9,0% (Vorjahr: –7,8%).

MILESTONE — Markante Fortschritte auf allen Ebenen — Swiss Life ist es im Jahr 2010 gelungen, sich in sämtlichen Dimensionen ihres Revitalisierungsprogramms MILESTONE markant zu verbessern. Die Gruppe konnte dank ihrem konsequenten Margenmanagement die Neugeschäftsmarge gegenüber dem Vorjahr von 0,9 auf 1,4% erhöhen. Sie vermochte so die negativen Auswirkungen der historisch tiefen Zinsen mehr als zu kompensieren. Der Wert des Neugeschäfts wuchs um 70% auf CHF 209 Millionen; er ist in allen Einheiten höher als im Vorjahr. Swiss Life gelang es auch, den Anteil von modernen Produkten und Risikoprodukten am Neugeschäft von 64% im Vorjahr auf 69% zu steigern. Zudem konnte die Gruppe ihre Kosten um weitere CHF 121 Millionen senken; von den im Rahmen von MILESTONE angekündigten Kostensenkungen von CHF 350 bis 400 Millionen waren per Ende 2010 bereits CHF 311 Millionen realisiert. Fortschritte konnten ebenfalls bei der Optimierung des Bestandesgeschäfts und im Bilanzmanagement verzeichnet werden. Zum Beispiel im Bereich des Asset and Liability Management, durch die Reduktion des Fremdkapitals, durch die Verstärkung der Reserven oder durch die Umsetzung einer neuen Rückversicherungsstrategie. Dank MILESTONE konnte Swiss Life die Zinssensitivität substanziell reduzieren.

SOLVABILITÄTSolide Kapitalbasis und gesteigerte Solvabilitätsquote — Swiss Life verfügt über eine solide Kapitalbasis. Das Eigenkapital betrug per Ende 2010 CHF 7,4Milliarden, was gegenüber dem Vorjahr (CHF 7,2Milliarden) einer Stärkung um 3% entspricht. Die Solvabilitätsquote der Gruppe stieg per Ende Jahr auf 172% (Vorjahr: 164%). Ohne Berücksichtigung der nicht realisierten Gewinne und Verluste auf Obligationen, belief sich die Solvabilitätsquote auf 166% (Vorjahr: 161%). Basierend auf ihrem internen Modell erfüllt Swiss Life den Swiss Solvency Test problemlos.

Kennzahlen Swiss Life-Gruppe
Beträge in Mio. CHF  
  2010 2009 +/–
Verbuchte Bruttoprämien, Policengebühren und erhaltene Einlagen
  20 191 20 219 –0.1%
Verdiente Nettoprämien und verdiente Policengebühren (netto)
  12 051 12 135 –0.7%
Ertrag aus Gebühren, Kommissionen und Provisionen
  922 934 –1.3%
Finanzergebnis (ohne Ergebnisanteile an assoziierten Unternehmen)
  4 368 4 588 –4.8%
Übriger Ertrag
  503 159 n. a.
Total Ertrag
  17 844 17 816 0.2%
Versicherungsleistungen und Schadenfälle (netto)
  –12 704 –11 884 6.9%
Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer
  –1 073 –1 539 –30.3%
Zinsaufwand
  –311 –353 –11.9%
Betriebsaufwand
  –3 062 –3 478 –12.0%
Total Aufwand
  –17 150 –17 254 –0.6%
Betriebsergebnis
  694 562 23.5%
Jahresergebnis aus fortgeführten Geschäftsbereichen
  560 324 72.8%
Jahresergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen
  –47 n. a.
Reingewinn
  560 277 n. a.
Eigenkapital
  7 437 7 245 2.7%
Versicherungstechnische Rückstellungen
  122 279 122 616 –0.3%
Verwaltete Vermögen
  133 000 132 022 0.7%
Kontrollierte Vermögen
  149 899 148 186 1.2%
Eigenkapitalrendite (in %)
  7.6 4.0 +3.6 Ppkt.
Anzahl Mitarbeitende (Vollzeitstellen)
  7 483 7 820 –4.3%


Asset Allocation auf Fair-Value-Basis per 31. Dezember (Versicherungsportefeuille auf eigenes Risiko)

Beträge in Mio. CHF  
  2010 2010 2009 2009
Aktien und Aktienfonds
  4 266 3.8% 3 803 3.4%
Alternative Anlagen
  1 083 1.0% 1 958 1.7%
Liegenschaften
  14 139 12.6% 13 284 11.8%
Hypotheken
  5 332 4.7% 5 553 4.9%
Darlehen
  10 078 9.0% 12 109 10.8%
Obligationen
  74 849 66.6% 70 517 62.6%
Flüssige Mittel und Übrige
  2 586 2.3% 5 387 4.8%
Total
  112 333 100.0% 112 611 100.0%
 
Aktienquote netto
  2.4% 1.8%
Duration bei Obligationen
  10.3 Jahre 8.5 Jahre