versicherungsgeschäft Schweiz — Swiss Life in der Schweiz erzielte im Jahr 2010 ein Segmentergebnis von CHF 488 Millionen und übertraf damit das Vorjahresniveau um 4%. Dieser Anstieg ist insbesondere unter Berücksichtigung der Tiefzinsphase, des Wertzerfalls wichtiger Währungen und des hohen Margendrucks in der Lebensversicherung erfreulich.

Das gute Ergebnis ist einerseits auf bereits umgesetzte Effizienzmassnahmen, anderseits auf Langfristinitiativen wie die Redimensionierung von Risiken auf der Anlageseite, die gestärkte Mehrkanalstrategie im Vertrieb und die nachhaltige Senkung der Kosten zurückzuführen. Das Finanzergebnis konnte mit CHF 2,5 Milliarden auf hohem Niveau gehalten werden und fiel gegenüber dem Vorjahr um 7% tiefer aus. Die direkten Kapitalerträge stiegen zwar um 5% auf CHF 2,8 Milliarden an, negative Währungseffekte liessen den Finanzertrag jedoch insgesamt sinken. Dies wird durch den Fremdwährungsgewinn auf dem Hybridkapital von CHF 396 Millionen, der unter übrigem Ertrag verbucht wurde, mehr als kompensiert.

Die Prämien im Schweizer Lebensversicherungsmarkt erhöhten sich nach Angaben des Schweizerischen Versicherungsverbandes (SVV) gegenüber dem Vorjahr um 2% auf CHF 28,5 Milliarden. In der Kollektivversicherung nahmen die Prämien um 5% zu, in der Einzelversicherung um 6% ab. Swiss Life konnte ihr Prämienvolumen gesamthaft um 2% auf CHF 7,6 Milliarden steigern und mit dem Gesamtmarkt wachsen. Die berufliche Vorsorge steuerte 79% der Einnahmen und somit 4% mehr als im Vorjahr bei. Der Marktanteil in der Kollektivversicherung sank leicht auf 29,2%. In der Einzelversicherung reduzierten sich die Prämieneinnahmen um 7%; der Marktanteil betrug 19,5%. In der Berichtsperiode konnte der Vertrieb von Produkten über AWD, gemessen am Produktionsvolumen, auf CHF 197 Millionen leicht gesteigert werden.

Der Betriebsaufwand reduzierte sich um 11% auf CHF 765 Millionen. Nach Korrektur eines im Jahr 2010 positiv wirkenden Einmaleffektes aus der Umstellung der eigenen Pensionskasse vom Leistungs- auf das Beitragsprimat beträgt die effektive Kostensenkung 8%. Die erneute Kostenreduktion ist die Folge eines nachhaltigen Effizienzprogramms, das insbesondere im Bereich der Personal- und Beraterkosten Wirkung zeigt. Parallel dazu wurde in die Zukunft investiert: Der Vertrieb und die neue, effiziente IT-Plattform in der Kollektivversicherung bildeten dabei die Schwerpunkte.

Die Versicherungsleistungen inklusive Veränderung der versicherungstechnischen Rückstellungen erhöhten sich um 9% auf CHF 8,6 Milliarden. Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf den gestiegenen Rückstellungsbedarf für künftige Risiken und auf die höheren Prämien (Spareinlagen) zurückzuführen. Die höheren versicherungstechnischen Rückstellungen sind auch der Grund für die deutlich tiefere Zuweisung an die Überschussreserven.

Einen wichtigen Eckpfeiler für das Prämienwachstum, für den weiterhin steigenden Anteil von modernen Vorsorgelösungen und Risikoprodukten sowie für den guten Absatz über den Vertriebskanal AWD bilden die im Jahr 2010 neu eingeführten Produkte. In der Einzelversicherung lancierte Swiss Life im ersten Semester die fondsgebundenen Vorsorgelösungen Swiss Life Champion Uno und Swiss Life Champion Timeplan. Seit dem zweiten Semester umfasst das Angebot neu Swiss Life Premium Select, eine anteilgebundene Lebensversicherung der freien Vorsorge. Des Weiteren führte Swiss Life ein Sparprodukt speziell für Kinder und eine reine Risikoversicherung für internetaffine Kunden ein. Für die Unternehmenskunden lancierte Swiss Life im ersten Semester Swiss Life Business Invest, eine attraktive Vorsorgelösung mit einem modernen Anlagekonzept.

Swiss Life will im Jahr 2011 weiter wachsen und stellt dabei verstärkt den Kunden in den Mittelpunkt. Die Servicebereitschaft soll erhöht und die Reaktionszeit beschleunigt werden. Weitere Innovationen hinsichtlich Produkten und Marktbearbeitung werden folgen. Die im Januar 2011 angekündigte Akquisition des Kollektivleben-Portefeuilles von Nationale Suisse trägt durch die Realisierung von Skaleneffekten weiter zum profitablen Wachstum von Swiss Life bei. Zudem gehen beide Partner eine Vertriebskooperation ein. Swiss Life wird weiterhin nach Effizienz streben und zusätzliche Optimierungen zur Steigerung der Vertriebskraft und der Profitabilität vornehmen.

Kennzahlen Versicherungsgeschäft Schweiz
Beträge in Mio. CHF  
  2010 2009 +/–
Verbuchte Bruttoprämien, Policengebühren und erhaltene Einlagen
  7 631 7 518 1.5%
Verdiente Nettoprämien und verdiente Policengebühren (netto)
  7 365 7 288 1.1%
Ertrag aus Gebühren, Kommissionen und Provisionen
  18 31 –41.9%
Finanzergebnis
  2 512 2 704 –7.1%
Übriger Ertrag
  487 103 n. a.
Total Ertrag
  10 382 10 126 2.5%
Versicherungsleistungen und Schadenfälle (netto)
  –8 609 –7 887 9.2%
Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer
  –429 –806 –46.8%
Zinsaufwand
  –91 –106 –14.2%
Betriebsaufwand
  –765 –860 –11.0%
Total Aufwand
  –9 894 –9 659 2.4%
Segmentergebnis
  488 467 4.5%
Kontrollierte Vermögen
  79 014 73 841 7.0%
Versicherungstechnische Rückstellungen
  67 599 65 406 3.4%
Anzahl Mitarbeitende (Vollzeitstellen)
  2 217 2 489 –10.9%