Jahresbericht — Die Swiss Life Holding erzielte im Geschäftsjahr 2009 einen Gewinn von CHF 40 Millionen gegenüber CHF 1921 Millionen im Vorjahr. Der deutliche Rückgang ist auf im Vorjahr enthaltene ausserordentliche Dividenden aus Verkaufserlösen zurück- zuführen.

Der deutlich verminderte Jahresgewinn gegenüber dem Vorjahr ist bedingt durch den Verkauf der Banca del Gottardo und die Veräusserung des niederländischen und des belgischen Geschäftes, welche die Swiss Life Holding AG (Swiss Life Holding) und ihre Tochtergesellschaften im Vorjahr abwickelten und die die Jahresrechnung der Muttergesellschaft massgeblich beeinflussten.

Der Ertrag aus Kapitalanlagen der Swiss Life Holding beläuft sich im Jahr 2009 auf CHF 88 Millionen. Die Zinserträge aus Darlehen an Gruppengesellschaften erhöhten sich von CHF 28 Millionen auf CHF 42 Millionen infolge zusätzlicher Darlehen, welche bereits im Jahr 2008 vergeben worden waren. Weiter konnte die Swiss Life Holding Dividendenerträge von CHF 57 Millionen gegenüber CHF 2307 Millionen in 2008 verbuchen. Wie erwähnt sind in den Vorjahreszahlen ausserordentliche Dividenden aus den Verkaufserlösen enthalten.

Der Betriebsaufwand blieb mit CHF 8 Millionen stabil. Unter dem übrigen Aufwand von CHF 47 Millionen sind ausserordentliche Aufwendungen enthalten, welche im Zusammenhang mit dem Verkauf der Banca del Gottardo stehen. Gesamthaft resultiert für die Swiss Life Holding ein Jahresgewinn von CHF 40 Millionen.

Zur Finanzierung des laufenden Geschäftes führte die Swiss Life Holding bei der Swiss Life Products (Luxembourg) SA und bei der Swiss Life International Holding AG eine Kapitalerhöhung durch. Der Wert der Beteiligungen erhöhte sich dadurch um CHF 60 Millionen von CHF 3147 Millionen auf CHF 3207 Millionen. Zudem erhöhte Swiss Life im Rahmen des erfolgreich durchgeführten Squeeze-Out-Verfahrens ihre Beteiligung an AWD Holding AG über die Swiss Life Beteiligungs GmbH auf 100%. Weiter wurde ebenfalls über die Swiss Life Beteiligungs GmbH der Anteil an MLP auf unter 10% reduziert.

Die Gewinnausschüttung der Swiss Life Holding an ihre Aktionärinnen und Aktionäre betrug in der Berichtsperiode CHF 159 Millionen bzw. CHF 5 je Aktie. Diese erfolgte in Form einer Nennwertreduktion. Der Nennwert der Swiss Life-Aktie reduzierte sich damit von CHF 17 auf CHF 12. Weiter konnten die ihm Rahmen des Aktienrückkaufsprogramms zurückgekauften 3003500 eigenen Aktien vernichtet werden. Durch die Nennwertreduktion und die Vernichtung der eigenen Aktien reduzierte sich das gesamte nominelle Aktienkapital der Gesellschaft von CHF 596 Millionen auf CHF 385 Millionen.

Der Nominalwert der im Jahr 2004 zu CHF 317 Millionen ausgegebenen Wandelanleihe, welche im Juni 2010 ausläuft, beläuft sich per Ende 2009 noch auf CHF 43 Millionen. Die Swiss Life Holding hat in der Berichtsperiode Wandelanleihen im Umfang von CHF 8 Millionen zurückgekauft. Im Jahr 2009 fanden keine Umwandlungen von ausstehenden Wandelanleihen in Aktien statt. Der Konversionspreis liegt bei CHF 200.20. Neben dieser Wandelanleihe ist die Swiss Life Holding ausschliesslich mit Eigenkapital finanziert.

Der Liquiditätsbestand der Swiss Life Holding (flüssige Mittel plus Einlagen auf Zeit und vergleichbare Instrumente) betrug per Jahresende CHF 624 Millionen (Vorjahr: CHF 801 Millionen).