24 Ertragssteuern

Ertragssteueraufwand
Mio. CHF 
  20092008
Laufender Ertragssteueraufwand
  128–7
Latenter Ertragssteueraufwand
  –25–22
Total Ertragssteueraufwand
  103–29


Im Jahr 2009 lag der erwartete gewichtete durchschnittliche Steuersatz für die fortgeführten Geschäftsbereiche der Gruppe bei 30,7% (2008: 27,0%). Dieser Satz wird aus dem gewichteten Durchschnitt der erwarteten für die Gruppe massgebenden Ertragssteuersätze abgeleitet. Der Grund für die Zunahme des gewichteten durchschnittlichen Steuersatzes ist einerseits durch die geografische Zuweisung der Gewinne gegeben und andererseits durch die unterschiedlichen Steuersätze. Die folgende Tabelle erläutert den Unterschied zwischen dem effektiven und dem erwarteten Ertragssteueraufwand:

Effektive und erwartete Ertragssteuern
Mio. CHF 
  20092008
Erwarteter Ertragssteueraufwand
  131–317
Steuererhöhung/-reduktion aufgrund von
 
tiefer besteuerten Erträgen
  –188–112
nicht abzugsfähigen Aufwendungen
  142150
übrigen Ertragssteuern (inkl. Verrechnungssteuern)
  43–8
Veränderung der nicht erfassten steuerlichen Verluste
  38273
Anpassungen für laufenden Steueraufwand aus früheren Jahren
  17–118
Änderungen der Steuersätze
  00
konzerninternen Auswirkungen
  –80101
Übrigen
  02
Effektiver Ertragssteueraufwand
  103–29


Im Jahr 2009 beruhten die übrigen Ertragssteuern (inkl. Verrechnungssteuern) in Höhe von CHF 43 Millionen hauptsächlich auf einer Transaktion, die zu einem verglichen mit dem ordentlich anwendbaren Steuersatz tieferen Ertragssteuersatz besteuert wurde. Die positiven konzerninternen Auswirkungen in Höhe von CHF 80 Mil- lionen aus dem Jahr 2009 sind in erster Linie auf die Gruppenbesteuerung und auf gruppeninterne Erträge und Aufwendungen zurückzuführen.

Im Jahr 2008 realisierte die Swiss Life-Gruppe einen Nettosteuervorteil von CHF 118 Millionen, der auf Steuerprüfungen und endgültige Steuerveranlagungen zurückzuführen ist. Die konzerninternen Auswirkungen in Höhe von CHF 101 Millionen im Jahr 2008 gehen vor allem auf Dividenden innerhalb der Gruppe zurück.

Latente Ertragsteuerguthaben und -verbindlichkeiten werden miteinander verrechnet, wenn ein juristisch durchsetzbares Recht auf Verrechnung laufender Steuerguthaben mit laufenden Steuerverbindlichkeiten besteht und sich diese latenten Ertragssteuern auf dieselbe Steuerhoheit beziehen.

Latente Steuerguthaben und -verbindlichkeiten
Mio. CHF 
  Latente SteuerguthabenLatente Steuerverbindlichkeiten
  31.12.200931.12.200831.12.200931.12.2008
Finanzielle Vermögenswerte
  192306109148
Investitionsliegenschaften
  429430
Immaterielle Vermögenswerte
  3942354381
Sachanlagen
  293010
Finanzielle Verbindlichkeiten
  8292310
Verbindlichkeiten aus dem Versicherungsgeschäft
  37835680
Leistungen an Mitarbeitende
  32355647
Abgegrenzte Erträge
  0755
Übrige
  45316627
Steuerliche Verluste
  4114
Latente Steuerguthaben und -verbindlichkeiten
  4235771 0991 128
Verrechnung
  –343–480–343–480
Total latente Steuerguthaben und -verbindlichkeiten
  8097756648


Die Veränderungen der latenten Steuerguthaben und -verbindlichkeiten (netto) während der Berichtsperiode lauten wie folgt:

Mio. CHF 
 


Stand
1. Januar

In der
Erfolgs-
rechnung
erfasst


Im Eigen-
kapital
erfasst
Unternehmens-
zusammen-
schlüsse
und Veräusse-
rungen


Währungs-
umrechnungs-
differenzen



Stand am Ende
der Periode
 
Veränderungen nach Art der temporären Differenz während des Geschäftsjahrs 2009
 
Finanzielle Vermögenswerte
  15886–1610083
Investitionsliegenschaften
  –430100–429
Immaterielle Vermögenswerte
  –3391311–11–315
Sachanlagen
  30–2028
Finanzielle Verbindlichkeiten
  19–340–15
Verbindlichkeiten aus dem Versicherungsgeschäft
  3–2200–19
Leistungen an Mitarbeitende
  –12–120–24
Abgegrenzte Erträge
  2–70–5
Übrige
  4–26001–21
Steuerliche Verluste
  1428–141
Latente Steuerguthaben und -verbindlichkeiten (netto)
  –55125–150–11–676


Veränderungen nach Art der temporären Differenz während des Geschäftsjahrs 2008
 
Finanzielle Vermögenswerte
  2697–1140–4158
Investitionsliegenschaften
  –413–2416–430
Immaterielle Vermögenswerte
  –245–1836–12412–339
Sachanlagen
  34–86–230
Finanzielle Verbindlichkeiten
  6140–119
Verbindlichkeiten aus dem Versicherungsgeschäft
  –713–2–13
Leistungen an Mitarbeitende
  –2312–1–12
Abgegrenzte Erträge
  030–12
Übrige
  3170–15–14
Steuerliche Verluste
  96–1014
Latente Steuerguthaben und -verbindlichkeiten (netto)
  –36722–79–1347–551


Nicht erfasst wurden latente Steuerverbindlichkeiten für die Summe der temporären Differenzen aus konsolidierten Beteiligungen an Tochtergesellschaften, soweit diese nicht ausgeschütteten Erträge von der Gruppe als unbegrenzt reinvestiert betrachtet werden und die Gruppe nicht erwartet, diese Erträge in absehbarer Zukunft zurückzuführen. Der Betrag solcher temporärer Differenzen belief sich per 31. Dezember 2009 auf rund CHF 1,7 Milliarden (2008: CHF 1,7 Milliarden). Sollten solche Erträge je wieder zurückgeführt werden, würden daraus aufgrund der Bestimmungen zum Schachtelprivileg (Participation Exemption), der nicht erfassten steuerlichen Verlustvorträge und der anwendbaren Doppelbesteuerungsabkommen keine wesentlichen Steuerverbindlichkeiten entstehen.

Latente Steuerguthaben werden im Hinblick auf Steuerverlustvorträge und nicht genutzte Steuerguthaben nur in dem Umfang verbucht, in dem die Realisierung der betreffenden Steuerminderung wahrscheinlich ist. In der Schweiz werden Steuerguthaben auf Grundlage der Steuergesetze von Kantonen und Gemeinden berechnet. Die Unsicherheit darüber, ob Verlustvorträge tatsächlich realisiert werden, wird durch Anpassungen für Wertberichtigungen berücksichtigt. Für folgende Steuerverlustvorträge mit den nachstehenden Fälligkeiten wurden keine latenten Steuerguthaben erfasst.

Nicht erfasste steuerliche Verluste
Beträge in Mio. CHF 
  Steuerliche VerlusteSteuersatz
  31.12.200931.12.200831.12.200931.12.2008
2010
  151111.5%8.5%
2011
  19159.5%9.2%
2012
  243113.2%14.0%
Danach
  1 0951 14522.8%22.6%
Total
  1 1531 202n. a.n. a.


 
Zurück