23 Leistungen an Mitarbeitende

Leistungsorientierte Pläne

Die Mitarbeitenden sind verschiedenen Vorsorgeplänen mit oder ohne ausgeschiedene Vermögen unterstellt. Wenn die Erstattung der Kosten ganz oder teilweise durch Dritte erfolgt und die Erstattungsansprüche nicht als Planvermögen gelten, werden diese als separate Vermögenswerte erfasst und nicht von den Verpflichtungen abgezogen. Ansonsten gilt dieselbe Behandlung wie für das Planvermögen. Die Zugehörigkeit zu diesen Vorsorgeplänen ist entweder abhängig von der Dauer des Arbeitsverhältnisses oder vom Anstellungsdatum. Die Vorsorgeleistungen basieren auf den anrechenbaren Dienstjahren und der durchschnittlichen Vergütung in den Jahren unmittelbar vor der Pensionierung. Die jährlichen Finanzierungserfordernisse werden anhand aktuarieller Methoden oder lokaler Vorschriften festgelegt.

Aufgrund der Anforderungen von IFRS 4 «Versicherungsverträge» in Verbindung mit IAS 19 «Leistungen an Arbeitnehmer» wurden Versicherungsverträge für eigene Mitarbeitende im Zusammenhang mit leistungsorientierten Plänen eliminiert. Versicherungsverträge für eigene Mitarbeitende im Zusammenhang mit leistungsorientierten Plänen bestehen in der Schweiz und in Frankreich. Kapitalanlagen gelten als Planvermögen und werden somit nicht eliminiert, weshalb diese Pläne als teilfinanziert behandelt werden. Soweit diese Pläne nicht durch im Planvermögen erfasste Beträge finanziert werden, sind die leistungsorientierten Vorsorgeverbindlichkeiten mit den Kapitalanlagen aus eliminierten Versicherungsverträgen unterlegt. Diese Anlagen sind Teil der in der konsolidierten Bilanz der Swiss Life-Gruppe dargestellten Kapitalanlagen.

Die Position Nettovermögenswert/Nettoverbindlichkeit umfasst keine Erstattungsansprüche.

Der Grossteil der leistungsorientierten Vorsorgeverbindlichkeiten stammt aus Plänen für Mitarbeitende in der Schweiz. Die Hauptleistung dieser Pläne sieht bei Erreichen des Rentenalters die Auszahlung einer Altersrente vor. Die Höhe der Rente hängt von der Höhe des zuletzt bezogenen Lohns und der Anzahl Dienstjahre ab (einschliesslich der Dienstjahre, die der Mitarbeitende durch Guthaben aus Plänen früherer Arbeitgeber erworben hat). Der Mitarbeitende kann sich sowohl vorzeitig pensionieren lassen – in diesem Fall wird die Rente nach versicherungsmathematischen Methoden gekürzt – als auch eine Kapitalleistung anstelle einer Rente wählen. Andere Leistungen beinhalten Hinterlassenen-/Waisenrenten im Todesfall sowie Invalidenrenten (wenn die Invalidität vor dem Rentenalter eintritt). Die Pläne werden vom Arbeitgeber durch ordentliche Beiträge finanziert, die durch versicherungsmathematische Methoden bestimmt werden. Nach schweizerischem Recht wird ein Teil dieser Beiträge vom Bruttolohn des Mitarbeitenden abgezogen (in der Regel weniger als 50% des Gesamtbeitrags). Des Weiteren werden die Pläne durch Guthaben aus früheren Arbeitsverhältnissen finanziert, die von neuen Mitarbeitenden obligatorisch einzubringen sind, durch freiwillige Einkäufe der Mitarbeitenden im Rahmen der reglementarischen Bedingungen sowie durch Erträge aus dem Planvermögen.

Die erwarteten Beiträge im Zusammenhang mit den fortgeführten Geschäftsbereichen für das zum 31.  Dezember 2010 endende Geschäftsjahr belaufen sich auf CHF 60 Millionen. Diese Beiträge beinhalten die Prämien für Versicherungsverträge, welche die Leistungsversprechen von leistungsorientierten Plänen für eigene Mitarbeitende abdecken.

in der konsolidierten Bilanz erfasste Beträge
Mio. CHF 
  31.12.200931.12.2008
Barwert der Pensionsverpflichtungen (Pläne mit ausgeschiedenen und teilweise ausgeschiedenen Vermögen)
  –2 313–2 218
Fair Value des Planvermögens
  296268
Barwert der Pensionsverpflichtungen (Pläne ohne ausgeschiedene Vermögen)
  –72–74
Nicht erfasste versicherungsmathematische Gewinne (–)/Verluste(+)
  231165
Nicht erfasster, nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand
  21
Vermögenswerte (+)/Verbindlichkeiten (–) aus leistungsorientierten Vorsorgeplänen (netto)
  –1 858–1 838
 
Die Vermögenswerte/Verbindlichkeiten aus leistungsorientierten Vorsorgeplänen (netto) bestehen aus
 
Verbindlichkeiten aus leistungsorientierten Plänen (brutto)
  –2 025–2 003
Vermögenswerten aus leistungsorientierten Plänen (brutto)
  167165
 
Verbindlichkeiten aus Leistungen an Mitarbeitende bestehen aus
 
Verbindlichkeiten aus leistungsorientierten Plänen (brutto)
  –2 025–2 003
übrigen Verbindlichkeiten aus Leistungen an Mitarbeitende
  –96–82
Total Verbindlichkeiten aus Leistungen an Mitarbeitende
  –2 121–2 085
 
Nicht im Planvermögen erfasste Versicherungsverträge
  2 0472 019


Abgrenzungen für Ferienguthaben und Bonuszahlungen in Höhe von CHF 75 Millionen wurden zum 31. Dezember 2008 von Versicherungsverbindlichkeiten und Kreditoren in Verbindlichkeiten aus Leistungen an Mitarbeitende umgegliedert.

in der konsolidierten Erfolgsrechnung erfasste Beträge
Mio. CHF 
  20092008
Laufender Dienstzeitaufwand
  7277
Zinsaufwand
  7582
Erwartete Erträge aus dem Planvermögen
  –10–15
Versicherungsmathematische Gewinne (–)/Verluste (+) (netto)
  50
Nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand
  2
Personalbeiträge
  –24–34
Auswirkung von Plankürzungen und -abgeltungen
  0
Total leistungsorientierter Aufwand
  118112
 
Tatsächliche Erträge aus Planvermögen (Gewinne (–)/Verluste (+))
  –3694


leistungsorientierte Pläne
Mio. CHF 
  20092008
 
Veränderungen Barwert der leistungsorientierten Verpflichtungen
 
Stand 1. Januar
  –2 292–2 320
Laufender Dienstzeitaufwand
  –72–77
Zinsaufwand
  –75–82
Beiträge von Planbegünstigten
  –79–99
Versicherungsmathematische Gewinne (+)/Verluste (–)
  –9882
Ausbezahlte Leistungen
  205205
Nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand
  21–24
Plankürzungen und -abgeltungen
  43
Währungsumrechnungsdifferenzen
  120
Stand am Ende der Periode
  –2 385–2 292
 
Veränderungen des Fair Value des Planvermögens
 
Stand 1. Januar
  268371
Erwartete Erträge aus dem Planvermögen
  1015
Versicherungsmathematische Gewinne (+)/Verluste (–)
  26–109
Beiträge des Arbeitgebers
  3217
Beiträge von Planbegünstigten
  –25–4
Ausbezahlte Leistungen
  –11–8
Plankürzungen und -abgeltungen
  –4–3
Währungsumrechnungsdifferenzen
  0–11
Stand am Ende der Periode
  296268
 
Kategorien des Planvermögens
 
Beteiligungsinstrumente
  8756
Zinsinstrumente
  101118
Übrige Aktiven
  10894
Total Planvermögen
  296268
 
Das Planvermögen beinhaltet 
eigene Eigenkapitalinstrumente  5531


leistungsorientierte Pläne
Mio. CHF 
  20092008200720062005
 
Historische Informationen
 
Barwert der leistungsorientierten Verpflichtungen
  –2 385–2 292–2 320–3 065–2 937
Fair Value des Planvermögens
  296268371496302
Differenz
  –2 089–2 024–1 949–2 569–2 635
 
Erfahrungsbedingte Anpassungen der Planverbindlichkeiten
  –23518–57–67
Erfahrungsbedingte Anpassungen des Planvermögens
  26–108–474349


grundlegende versicherungsmathematische Annahmen (gewichteter Durchschnitt)
 
  20092008
Abzinsungssatz
  3.4%3.7%
Erwartete Rendite aus dem Planvermögen
  4.0%4.1%
Künftige Gehaltserhöhungen
  1.6%1.6%
Künftige Rentensteigerungen
  0.9%0.9%


Beitragsorientierte Pläne

Bestimmte Tochtergesellschaften bieten verschiedene beitragsorientierte Pläne an. Die Zugehörigkeit zu diesen Vorsorgeplänen ist entweder abhängig von der Dauer des Arbeitsverhältnisses oder vom Anstellungsdatum. Die Pläne sehen sowohl Beiträge der Mitarbeitenden als auch der Arbeitgeber vor. Die Aufwendungen aus fortgeführten Geschäftsbereichen im Rahmen dieser Vorsorgepläne betrugen im Jahr 2009 CHF 1 Million (2008: CHF 1 Million).

Übrige langfristige Leistungen an Mitarbeitende

Die Verbindlichkeit für langfristige Leistungen an Mitarbeitende betrug zum 31. Dezember 2009 CHF 7 Millionen (2008: CHF 6 Millionen). Sie ist auf Teilzeitarbeitsverträge vor der Pensionierung sowie Gewinnbeteiligungen bestimmter Mitarbeitender zurückzuführen.

Leistungen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Die Verbindlichkeit aus Leistungen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses belief sich im Geschäftsjahr per 31. Dezember 2009 auf insgesamt CHF 0,1 Millionen (2008: CHF 0,8 Millionen). Diese Leistungen erfolgten im Zusammenhang mit vorzeitigen Pensionierungen.

Aktienbezogene Vergütungen für Mitarbeitende

Das bestehende aktienbezogene Vergütungsprogramm berechtigt die Mitglieder der Konzernleitung und weitere leitende Mitarbeitende der Swiss Life-Gruppe, gestützt auf die ihnen zugewiesenen anwartschaftlichen Bezugsrechte (Performance Share Units, PSU), nach drei Dienstjahren eine bestimmte Anzahl von Swiss Life Holding-Aktien zu beziehen, sofern gewisse Voraussetzungen erfüllt sind. Die sich aufgrund der PSU ergebende Aktienzuteilung hängt einerseits von der Performance der Swiss Life Holding-Aktie während der dreijährigen Laufzeit und andererseits von der Performance der Aktie während der Dreijahresfrist im Vergleich zur Performance des Dow Jones STOXX 600 Insurance Index ab. In Bezug auf die im Jahre 2006 ausgegebenen PSU kann deren Anzahl während der Dreijahresfrist je nach Entwicklung der Performance-Kriterien höchstens um den Faktor 1,5 steigen oder um den Faktor 0,5 sinken. In Bezug auf die in den Jahren 2007, 2008 und 2009 ausgegebenen PSU wurde der höchstmögliche Faktor von 1,5 beibehalten, während der Faktor von 0,5 aufgehoben wurde, so dass sich die Anzahl PSU nach drei Jahren auf null reduzieren kann.

Im Jahr 2006 belief sich die Anzahl der im Rahmen dieses Programms zugewiesenen PSU auf 46 651 (Stand nach Herabsetzung des Nennwerts). Aufgrund der Herabsetzung des Nennwerts der Swiss Life Holding-Aktie im Jahr 2006 wurde die Anzahl der zugewiesenen PSU mit Hilfe des Eurex-R-Faktors von 0,9965 angepasst. Der Fair Value am Bewertungsstichtag betrug CHF 252.56. Die Zuweisung erfolgte zum 1. April 2006.

Im Jahr 2007 belief sich die Anzahl der im Rahmen dieses Programms zugewiesenen PSU auf 56 222. Der Fair Value am Bewertungsstichtag betrug CHF 189.22. Die Zuteilung erfolgte zum 1. April 2007.

Im Jahr 2008 belief sich die Anzahl der im Rahmen dieses Programms zugewiesenen PSU auf 52 618. Der Fair Value am Bewertungsstichtag betrug CHF 179.30. Die Zuweisung erfolgte zum 1. April 2008.

Im Jahr 2009 belief sich die Anzahl der im Rahmen dieses Programms zugewiesenen PSU auf 53 216. Der Fair Value am Bewertungsstichtag betrug CHF 51.22. Die Zuweisung erfolgte zum 1.  April 2009.

Infolge geänderter Eurex-Vorschriften erfolgte in den Jahren 2007, 2008 und 2009 keine Anpassung der Anzahl der PSU aufgrund der Herabsetzung des Nennwerts der Swiss Life Holding-Aktie.

Die Gruppe stellt den Fair Value der im Rahmen eines jeden Programms zugewiesenen PSU per Stichtag fest. Die Feststellung erfolgte mittels Black-Scholes-Formel sowie Monte-Carlo-Simulationen. Die hiermit während der massgeblichen Sperrfrist verbundenen Aufwendungen wurden als Aufwendungen für Leistungen an Mitarbeitende erfasst und zogen eine entsprechende Erhöhung des Agios nach sich.

Die für das Geschäftsjahr 2009 erfassten Aufwendungen für aktienbezogene Vergütungen beliefen sich insgesamt auf CHF 2 Millionen (2008: CHF 11 Millionen).

aktienbezogene Vergütungsprogramme (Performance Share Units)
Anzahl Performance Share Units 
 
Stand
1. Januar


Ausgegeben

Herabsetzung
des Nennwerts
Stand nach
Herabsetzung
des Nennwerts

Abgänge von
Mitarbeitenden


Ausübbar

Stand am Ende
der Periode
 
2009
 
Zugewiesen im Jahr 2006
  39 81039 810–39 810
Zugewiesen im Jahr 2007
  45 08045 080–7 95637 124
Zugewiesen im Jahr 2008
  51 23751 237–9 87241 365
Zugewiesen im Jahr 2009
  53 21653 216–1 91551 301


2008
 
Zugewiesen im Jahr 2006
  44 46444 464–4 65439 810
Zugewiesen im Jahr 2007
  55 14155 141–10 06145 080
Zugewiesen im Jahr 2008
  52 61852 618–1 38151 237
 
2007
 
Zugewiesen im Jahr 2006
  45 45845 458–99444 464
Zugewiesen im Jahr 2007
  56 22256 222–1 08155 141
 
2006
 
Zugewiesen im Jahr 2006
  46 47018146 651–1 19345 458


Übrige Leistungen an Mitarbeitende

Die Aufwendungen beliefen sich im Jahr 2009 auf CHF 11 Millionen (2008: CHF 11 Millionen).

 
Zurück