MILESTONE — Mit ihrem gruppenweiten Profitabilitäts- und Effizienzsteigerungsprogramm MILESTONE hat Swiss Life im Jahr 2009 die Weichen auf profitables Wachstum gestellt. Im Dezember 2009 wurde das Programm am Investorentag detailliert der Öffentlichkeit vorgestellt. MILESTONE ist weit mehr als ein Kostensenkungsprogramm. Das Programm soll das Unternehmen in wesentlichen Teilen der Wertschöpfungskette verändern. Dabei verfolgt Swiss Life fünf Stossrichtungen: Erstens wird der Kundennutzen gesteigert und die Profitabilität der Produkte verbessert. Zweitens wird die Vertriebskraft gestärkt – sowohl bezüglich Qualität der Beratung als auch Ausbau der Vertriebsstrukturen. Drittens sollen die operative Effizienz erhöht und die Kosten gesenkt werden. Viertens stärkt die Gruppe die Bilanz und ihre Kapitalbasis. Das fünfte Ziel lautet: disziplinierte Umsetzung. Rund 500 Initiativen sind definiert, deren Zielerreichung konsequent verfolgt wird. Eine Konsequenz dieser Umsetzungsdisziplin ist bei der bereits verbesserten Kostensituation der Gruppe ersichtlich, wozu der Konzernbereich Schweiz und AWD einen wesentlichen Beitrag geleistet haben: Insgesamt konnten die operativen Kosten gegenüber dem Jahr 2008 bereits um rund 10% gesenkt werden. Auf gutem Weg ist Swiss Life auch bei der Ausrichtung des Neugeschäfts auf moderne Vorsorgelösungen mit wählbaren Garantien und auf Risikoprodukte, deren Anteil am Neugeschäft im Jahr 2009 auf 60% gesteigert wurde.

Noch unbefriedigend zeigt sich die Situation bei den Margen und dem Wert des Neugeschäfts. Enttäuschend war insbesondere die negative Entwicklung der Neugeschäftsmarge, die von 1,1% im Jahr 2008 auf 0,9% im Jahr 2009 zurückging. Beim Wert des Neugeschäfts stagnierte die Entwicklung: Im Jahr 2009 betrug er CHF 123 Millionen gegenüber CHF 119 Millionen im Jahr 2008. Für Swiss Life werden diese zwei Messgrössen an Bedeutung gewinnen. Konkrete Ziele von MILESTONE bis ins Jahr 2012 sind folgende: Die Gruppe strebt eine Eigenkapitalrendite von 10 bis 12% an, will ihre Marge auf dem Neugeschäft auf rund 2,2% steigern, wird gegenüber dem Jahr 2008 ihre Kostenbasis um CHF 350 bis 400 Millionen verbessern, strebt eine Dividendenauszahlung von 20 bis 40% des Reingewinns an und wird 70% ihres Neugeschäfts mit modernen Produkten sowie im Bereich der Risikodeckung realisieren. Der im Zusammenhang mit MILESTONE angekündigte Abbau von 520 Stellen in der Schweiz wurde mit einem umfassenden Massnahmenpaket begleitet, das mit den Sozialpartnern ausgehandelt worden war und sich bereits bei anderer Gelegenheit bewährt hatte. Auch wenn die Phase der Neuorientierung der betroffenen Mitarbeitenden noch nicht überall abgeschlossen ist, lässt sich doch positiv festhalten, dass die Begleitmassnahmen grösstenteils erfolgreich verliefen. Für 75 der bisher 221 betreuten Personen hat Swiss Life bis Ende 2009 bereits eine neue Lösung gefunden, dabei sind vorzeitige Pensionierungen eingerechnet. Zurzeit sind noch 146 Mitarbeitende in der von Swiss Life angebotenen begleiteten beruflichen Neuorientierung.