Corporate Governance

Die Swiss Life-Gruppe passt ihre Corporate Governance laufend den aktuellen Entwicklungen an. Dabei beachtet sie die regulatorischen Anforderungen im Sinne der bestmöglichen Praxis. Die Aktionäre hatten an der Generalversammlung vom 7. Mai 2009 Gelegenheit, konsultativ über den Entschädigungsbericht abzustimmen.

Swiss Life misst der Corporate Governance und den sich daraus ergebenden Anforderungen an die Führung und die Organisation der Swiss Life-Gruppe im Interesse ihrer Aktionäre, ihrer Versicherungsnehmer und ihrer Mitarbeitenden einen hohen Stellenwert bei. Die Swiss Life Holding AG (Swiss Life Holding) stützt sich bei der Ausgestaltung ihrer Corporate Governance auf die Richtlinie der SIX Swiss Exchange betreffend Informationen zur Corporate Governance und das Rundschreiben der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA betreffend Corporate Governance, Risikomanagement und internes Kontrollsystem bei Versicherern. Sie orientiert sich ebenfalls an den führenden nationalen und internationalen Standards, namentlich am Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance des Verbands der Schweizer Unternehmen, economiesuisse, sowie an den Grundsätzen der Corporate Governance der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Im Hinblick auf die neue personelle Zusammensetzung des Verwaltungsrats nach der Generalversammlung am 7. Mai 2009 hat Swiss Life die Funktion des Delegierten des Verwaltungsrats aufgehoben und das bisherige Präsidium in zwei separate Verwaltungsratsausschüsse aufgeteilt: Im Sinne einer Optimierung der Corporate Governance ist ein Präsidiums- und Corporate Governance-Ausschuss sowie ein unabhängiger Nominations- und Entschädigungsausschuss gebildet worden. Im Rahmen dieser neuen Organisation wurde auch das Amt des zweiten Vizepräsidenten geschaffen. Der zweite Vizepräsident hat den Vorsitz im Nominations- und Entschädigungsausschuss.

Im Berichtsjahr hat Swiss Life zudem im Sinne der neusten Entwicklungen der Corporate Governance und der Offenlegung der Vergütungen erstmals den Entschädigungsbericht der Generalversammlung separat zur Abstimmung vorgelegt.

Die von Swiss Life eingeführten Massnahmen und Mechanismen zur Sicherstellung einer guten Corporate Governance haben sich in der Praxis bewährt; es werden aber fortlaufend spezifische Anpassungen geprüft, um die organisatorische Ausgestaltung den aktuellen Gegebenheiten anzupassen und zu verbessern.

Dieser Bericht zeigt die wesentlichen Aspekte der Corporate Governance der Swiss Life-Gruppe auf. Die nachstehende Gliederung folgt weitgehend der am 1. Juli 2002 in Kraft getretenen und per 1. Januar 2007 sowie 1. Juli 2009 revidierten Richtlinie der SIX Swiss Exchange betreffend Informationen zur Corporate Governance und berücksichtigt die neuen Transparenzbestimmungen des Schweizerischen Obligationenrechts betreffend Vergütungen an Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung. Weitere Informationen zum Verhaltenskodex und zu den Werten der Swiss Life-Gruppe finden sich im Abschnitt «Verantwortungsvolle Unternehmensführung» des Jahresberichts.