Sehr geehrte Damen und Herren 

Swiss Life hat im ersten Halbjahr 2009 im fortgeführten Geschäft einen Gewinn von CHF 172 Millionen (+13%) erzielt. Damit konnte der Gewinn je Aktie aus dem fortgeführten Geschäft gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 um 22% auf CHF 5.62 gesteigert werden. Um Sonder- und Währungseffekte bereinigt, verzeichnete Swiss Life mit CHF 10,4 Milliarden ein Prämienwachstum von 7%. Die Gruppe verbesserte ihr operatives Resultat um 11% und reduzierte operativ die Kosten um 3%. Angesichts des anspruchsvollen Marktumfelds blicken wir somit auf ein befriedigendes erstes Halbjahr mit einem Reingewinn von CHF 139 Millionen zurück.

BESTÄTIGUNG DER STRATEGIE – AUSRICHTUNG AUF PROFITABLES WACHSTUM | Die 2008 eingeschlagene Strategie hat sich auch in der Finanzkrise und im entsprechend garstigen Marktumfeld bewährt. Unser Fokus bleibt auf der finanziellen Vorsorge, dem Nutzen von Wachstumschancen sowie dem Streben nach funktionaler und operativer Optimierung. In der aktuellen Situation schränken jedoch zwei Themen unsere Handlungsfähigkeit ein: zum einen die Abhängigkeit vom Finanzergebnis, die sich durch den Schwerpunkt im traditionellen Geschäft ergibt, zum anderen die Kosten. Voraussetzungen, um im hart umkämpften Vorsorgemarkt konkurrenzfähig zu bleiben und unsere Wettbewerbsfähigkeit auszubauen, sind eine verstärkte Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse und die Produktprofitabilität sowie ein weiteres Senken der Kosten.

Swiss Life hat deshalb in allen Märkten Initiativen zur Steigerung der Kundenorientierung, der Profitabilität und der Effizienz eingeleitet. Die Effizienzsteigerungen führen bis ins Jahr 2012 zu Kostenreduktionen gegenüber 2008 von insgesamt rund CHF 350 bis 400 Millionen; davon wurden CHF 90 Millionen bereits im November 2008 im Rahmen der Straffung des Konzernhauptsitzes angekündigt. Ein Grossteil dieser Einsparungen wird im Konzernbereich Schweiz (CHF 188 Millionen) und bei AWD (CHF 95 Millionen) realisiert. In diesem Zusammenhang kommt es am Standort Schweiz bis 2012 zu einem Abbau von rund 520 Stellen. 480 davon entfallen auf den Konzernbereich Schweiz, wo 220 Stellen über Freisetzungen und rund 200 Stellen über natürliche Fluktuation abgebaut werden; 60 offene Stellen wurden in den letzten Monaten bewusst nicht besetzt. Vom Abbau sind vor allem Bereiche betroffen, die nicht in der Beratung und Betreuung der Kunden angesiedelt sind. Swiss Life begleitet den Abbauprozess mit dem seit 2004 gültigen, zwischen den Sozialpartnern ausgehandelten Massnahmenplan.

GROSSE FORTSCHRITTE IM KONZERNBEREICH SCHWEIZ | Um die eigene Position auszubauen und die kundenorientierte Wachstumsstrategie umzusetzen, haben wir in der Schweiz eine Reihe von Initiativen lanciert. So stärken wir den Aussendienst mit dem Ziel, substanzielles Prämienwachstum zu erreichen. Dazu optimieren wir die Vertriebsorganisation per Januar 2010. Neben einer Konzentration auf 42 von zuvor 58 Generalagenturen bringt die neue Organisation eine Intensivierung der Marktbearbeitung und der Kundenbetreuung. Neu werden 50 Verkaufsleiter die Vorsorgeberater in ihrer Beratungs- und Verkaufstätigkeit unterstützen und die hohe Qualität der Beratungsdienstleistung gegenüber unseren Kunden weiter verbessern. Zudem investieren wir in eine leistungsfähige Aussendienst-Infrastruktur sowie in die Ausbildung. Als Teil der Strategie im Kollektivgeschäft wird neu die Angebotspalette neben dem Vollversicherungsmodell in Richtung «Vollsortimentanbieter» erweitert, um im Bereich von autonomen Pensionskassenlösungen die Position weiter zu stärken. Zudem wird die Zusammenarbeit mit AWD intensiviert, um bis ins Jahr 2012 über diesen Vertriebskanal rund 10 bis 15 Prozent des Neugeschäfts in der Einzelversicherung abzuschliessen.

EFFIZIENZSTEIGERUNGSPROGRAMM UND RESTRUKTURIERUNGEN BEI AWD | AWD bleibt für uns trotz kurzfristig schwierigen Rahmenbedingungen strategisch ein attraktiver Geschäftsbereich. Wir haben auch im ersten Halbjahr 2009 bei der Umsetzung unserer Strategie diesbezüglich klare und messbare Fortschritte gemacht. Unsere Ambition, uns mit unseren Produkten zum «Best-Select-Partner» zu qualifizieren, haben wir insofern erreicht, als dass wir diesen Status bereits mit zahlreichen Produkten in Deutschland und der Schweiz einnehmen. Unsere erhöhte Schlagkraft mit AWD zeigte sich im ersten Halbjahr an konkreten Fortschritten: In Deutschland konnten wir das über AWD generierte Prämienvolumen um über einen Drittel erhöhen. Aufgrund seiner Nähe zum Kunden erhalten wir durch AWD Zugang zu Marktwissen und ein vertieftes Verständnis für Kundenbedürfnisse, was uns bei der Produktentwicklung entsprechend unterstützt. Die erfolgreiche Markteinführung unseres Champion Duo-Produkts, welches wir zusammen mit AWD Schweiz entwickelt haben, ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür.

Aufgrund der schwierigen Marktbedingungen beschleunigt AWD sein Effizienzsteigerungsprogramm mit einer Reihe von Massnahmen. Basierend darauf werden die Holding-Funktionen redimensioniert. Künftig konzentriert sich die Management-Holding auf Koordinations- und Kontrollaufgaben für die AWD Gruppe – verbunden mit einer Senkung der Marketingausgaben und der administrativen Kosten. Zusätzlich werden die Back-Office-Funktionen der Vertriebsorganisationen in Deutschland schrittweise zentralisiert und dadurch optimiert. In Österreich wird AWD neu positioniert, indem die Vertriebsstruktur und die Kosten an das im Zuge der Finanzkrise geschwundene Marktpotenzial angepasst werden. Mit seinem im ersten Halbjahr ausgeglichenen Ergebnis für Grossbritannien bestätigt AWD das Ziel, im englischen Markt 2009 den nachhaltigen Turnaround zu schaffen. Die eingeleitete Weiterentwicklung der Markenpositionierung ist ein bedeutendes Investment in die Zukunft der AWD Gruppe. Alle Massnahmen des Programms tragen dazu bei, AWD wieder profitabel zu machen und auf künftiges Wachstum auszurichten.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben unser Unternehmen in den letzten Monaten auf ein wirtschaftlich weiterhin anspruchsvolles Umfeld und auf einen härteren Konkurrenzkampf ausgerichtet. Mit den Massnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit schaffen wir die Voraussetzungen für Swiss Life, um profitabel zu wachsen und die Chancen im internationalen Vorsorgemarkt zu nutzen.

ROLF DÖRIG BRUNO PFISTER  
Präsident des Verwaltungsrats Präsident der Konzernleitung  

Betreuung und Prävention