Durch rechtzeitig ergriffene Massnahmen solide Kapitalbasis geschützt | Swiss Life kann sich bei der weiteren Umsetzung ihrer Strategie auf eine solide Kapitalbasis stützen. Im Rahmen ihres aktiven Kapitalmanagements ergriff Swiss Life verschiedene Massnahmen, um das Eigenkapital vor den Auswirkungen der Verwerfungen an den Finanzmärkten insbesondere ab September 2008 zu schützen. Die Risiken in der Bilanz wurden massiv reduziert, das laufende Aktienrückkaufprogramm gestoppt und die ursprünglich in Aussicht gestellte Gewinnausschüttung deutlich reduziert. Zudem entschied Swiss Life, fristgerecht von der durch das International Accounting Standards Board geschaffenen Möglichkeit Gebrauch zu machen, gewisse Anleihen, die bisher als jederzeit verkäufliche finanzielle Vermögenswerte verbucht waren, für die aber kein liquider Markt mehr besteht, in der IFRS-Bilanz unter der Position Darlehen zum Marktwert per 1. Juli 2008 umzubuchen. Dadurch werden die kurzfristigen Auswirkungen der Marktwertschwankungen dieser Wertpapiere auf das Eigenkapital aufgrund der illiquiden Marktsituation eliminiert. Dies entspricht besser den mit diesen Anlagen verbundenen Verbindlichkeiten und der langfristigen Ausrichtung des Geschäfts. Generell richtete Swiss Life die Anlagestruktur im letzten Quartal 2008 darauf aus, auch unter schwierigen Marktbedingungen und einem anhaltend tiefen Zinsniveau einen Kapitalertrag zu erzielen, der über den gegenüber den Kunden garantierten Leistungen liegt.



Betreuung und Prävention