Anhang zur Jahresrechnung

Grundsätze zur Rechnungslegung

Aktiven und Passiven werden in der Bilanz gemäss den Vorschriften des schweizerischen Obligationenrechts (OR) ausgewiesen.

Erläuterungen zu Bilanz und Erfolgsrechnung

Beteiligungen

31.12.200831.12.2007


Währung
Aktien-
kapital
in 1000

Direkter
Anteil


Währung
Aktien-
kapital
in 1000

Direkter
Anteil
Banca del Gottardo, LuganoCHF70 000100.0%
Rentenanstalt/Swiss Life, ZürichCHF587 350100.0%CHF587 350100.0%
Swiss Life Beteiligungs GmbH, HannoverEUR25100.0%EUR25100.0%
Swiss Life Intellectual Property Management AG, ZürichCHF250100.0%CHF250100.0%
Swiss Life International Holding AG, ZürichCHF1 000100.0%CHF1 000100.0%
Swiss Life Investment Management Holding, ZürichCHF50 000100.0%CHF50 000100.0%
Swiss Life Products (Luxembourg) S.A. (ehemals Pulse S.A.), Strassen EUR 35 031 100.0% EUR 31 100.0%
Swiss Life Selection AGCHF250100.0%


Darlehen an Konzerngesellschaften | Darlehen im Umfang von CHF 191 Millionen innerhalb der Darlehen an Konzergesellschaften sind als nachrangig eingestuft.

Bedeutende Aktionäre | Folgende Aktionäre halten mehr als 5% der SLH-Aktien:

In % des gesamten Aktienkapitals31.12.200831.12.2007
Carsten Maschmeyer & Söhne5.56%


Aktienkapital | Das Aktienkapital der Swiss Life Holding (SLH) bestand per 31. Dezember 2008 aus 35 084 554 voll liberierten Aktien mit einem Nennwert von CHF 17 je Aktie. Bei der Ausübung des Stimmrechts kann kein Aktionär für eigene und vertretene Aktien zusammen mehr als 10% des gesamten Aktienkapitals direkt oder indirekt auf sich vereinigen. Per 31. Dezember 2007 standen 34 960 439 Namenaktien der SLH mit einem Nennwert von CHF 34 je Aktie aus. Das bedingte Aktienkapital belief sich am 31. Dezember 2008 auf CHF 40 109 562 (2007: CHF 84 439 034).

Gesetzliche Reserven | Die gesetzlichen Reserven bestehen aus den allgemeinen Reserven (zuzüglich des über den Nennwert hinaus einbezahlten Kapitals abzüglich Transaktionskosten) und der Reserve für eigene Aktien (Gegenwert der eigenen SLH-Aktien im Besitz der Swiss Life-Gruppe).

Freie Reserven und Gewinnreserven | Dieser Posten umfasst kumulierte Gewinnreserven, welche nicht an die Aktionäre ausgeschüttet wurden bzw. welche nicht für die Bildung von Reserven für eigene Aktien verwendet wurden.

Ausgabe einer Wandelanleihe im Jahr 2004 | Am 10. Juni 2004 gab die Swiss Life Holding eine Anleihe in Höhe von CHF 317 Millionen mit einem Coupon von 0,625% und einer Laufzeit von 2004 bis 2010 aus, die in SLH-Namenaktien wandelbar ist. Der Wandelpreis liegt derzeit bei CHF 200.20.

Im Jahr 2008 wurden Wandelanleihen in Höhe von CHF 25 961 000 in 124 115 Aktien der Swiss Life Holding gewandelt, wodurch das Eigenkapital und das Agio entsprechend zunahmen.

Eigene Aktien | Die Gesellschaften der Swiss Life-Gruppe kauften im Berichtsjahr total 3 083 540 eigene Aktien zu einem durchschnittlichen Kurs von CHF 230.61. In der gleichen Zeitperiode verkauften sie 617 876 Aktien zu einem Durchschnittskurs von CHF 215.53. Per 31. Dezember 2008 verfügte die Swiss Life-Gruppe über 4 619 466 eigene Aktien.

Personalaufwand | Im Betriebsaufwand ist kein direkter Personalaufwand enthalten.

Eventualverpflichtungen | Die Swiss Life Holding garantiert alle Verpflichtungen der Rentenanstalt/ Swiss Life, welche die verschiedenen Tranchen der nachrangigen, unbefristeten Step-up-Darlehen (hybride Verbindlichkeiten) im Gegenwert von CHF 2316 Millionen zum Bilanzstichtag betreffen.

Des Weiteren stellt die Swiss Life Holding eine Garantie für einen maximalen Nettoinventarwert von CHF 300 Millionen für Swiss Life Funds.

Veränderung des Eigenkapitals für die Geschäftsjahre zum 31. Dezember

Mio. CHF20082007
Aktienkapital
Stand 1. Januar1 1891 385
Herabsetzung des Nennwerts–596–245
Umgewandelte Swiss Life Holding-Aktien349
Total Aktienkapital5961 189
Gesetzliche Reserven
Allgemeine Reserven
Stand 1. Januar1 117918
Umgewandelte Swiss Life Holding-Aktien22199
Total allgemeine Reserven1 1391 117
Reserve für eigene Aktien
Stand 1. Januar61866
Reserve für eigene Aktien549552
Total Reserve für eigene Aktien1 167618
Total gesetzliche Reserven2 3061 735
Freie Reserven
Stand 1. Januar216508
Einlage in die freien Reserven335250
Reserve für eigene Aktien (inkl. Herabsetzung des Nennwerts)–508–542
Total freie Reserven43216
Bilanzgewinn
Stand 1. Januar338253
Einlage in die freien Reserven–335–250
Reingewinn1 921335
Total Bilanzgewinn1 924338
Total Eigenkapital4 8693 478


RISIKOBEURTEILUNG | Für die Risikobeurteilung verweisen wir auf Anhang 5 zur konsolidierten Jahresrechnung der Swiss Life-Gruppe.

Offenlegung der Entschädigung an den Verwaltungsrat und die Konzernleitung gemäss Art. 663bbis und Art. 663c OR

Vergütungen im Jahr 2008 | Die nachstehenden Ausführungen berücksichtigen die neuen Transparenzvorschriften des Obligationenrechts betreffend Vergütungen gemäss Art. 663bbis und Art. 663c OR und die Richtlinien der SIX Swiss Exchange betreffend Informationen zur Corporate Governance. Zusätzliche Angaben zu den Vergütungen und zum Vorsorgeaufwand sind im Geschäftsbericht 2008 der Swiss Life-Gruppe (Corporate Governance sowie Anhang 24 und 31 des Finanzberichts) dargestellt.

Die Beschreibung der Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrats und der Konzernleitung sowie die tabellarische Darstellung der entsprechenden Vergütungen folgt denjenigen im Jahr 2007. Zum Vergleich werden anschliessend an die Vergütungstabelle für 2008 die Angaben zur Vergütung im Vorjahr, wie sie im Geschäftsbericht 2007 offengelegt worden sind, in einer separaten Tabelle festgehalten.

Die Entschädigungen der Mitglieder des Verwaltungsrats werden einzeln und die Entschädigung des Präsidenten der Konzernleitung (Group CEO) individuell offengelegt. Angesichts der von Rolf Dörig im Jahr 2008 ausgeübten Funktion als Group CEO bis zur Generalversammlung der Swiss Life Holding vom 8. Mai 2008 und nach seiner Wahl in den Verwaltungsrat als Delegierter des Verwaltungsrats wird seine Entschädigung in der Berichtsperiode gesamthaft unter den Vergütungen an die Konzernleitung ausgewiesen. Da die Funktion des Group CEO unterjährig per 9. Mai 2008 an Bruno Pfister übergegangen ist, der zuvor als Mitglied der Konzernleitung die Funktion des CEO International innehatte, wird auch die Entschädigung von Bruno Pfister als neuem Group CEO für das Geschäftsjahr 2008 einzeln offengelegt.

Grundsätze der Entschädigungspolitik | Der Gesamtverwaltungsrat ist gemäss Organisationsreglement für die Festlegung der Richtlinien der Entschädigungspolitik innerhalb der Gruppe (inkl. Bonus, Aktienbeteiligungs- und Optionspläne) sowie für die Festlegung der für die Vorsorgeeinrichtungen massgebenden Richtlinien zuständig. Die Entschädigungspolitik unterstützt die durch die Unternehmensstrategie vorgegebene Performancekultur und bildet Bestandteil der Personalpolitik. Sie zielt darauf ab, qualifizierte Mitarbeitende an das Unternehmen zu binden und neue sehr gut ausgewiesene Mitarbeitende zu gewinnen. Das Entlöhnungssystem hat sich am Marktumfeld zu orientieren und muss konkurrenzfähig sein. Die Gesamtentlöhnung berücksichtigt die beruflichen Fähigkeiten, das Engagement und die persönlichen Leistungen der Mitarbeitenden. Die individuelle Entlöhnung setzt sich aus einem Grundsalär sowie variablen kurzfristigen und mittel- bzw. langfristigen Entlöhnungskomponenten sowie Beiträgen für die Alters- und Risikovorsorge zusammen. Das Grundsalär, das auf die Funktion und die persönlichen Fähigkeiten abstellt, wird jährlich überprüft und bei Bedarf angepasst. Die variablen Entlöhnungskomponenten sind an die strategischen Vorgaben der Gruppe sowie der einzelnen Konzernbereiche und die damit verbundenen finanziellen und personalpolitischen Ziele geknüpft. Die persönliche Leistung und die Zielerreichung werden jährlich im Rahmen des gruppenweit institutionalisierten Prozesses für die Mitarbeiterbeurteilung (Group Performance System) bewertet und in Anwendung der definierten Entschädigungspolitik berücksichtigt.

Inhalt und Verfahren | Die Ausgestaltung und die Festsetzung der Entschädigungen für die Mitglieder des Verwaltungsrats fallen gemäss Organisationsreglement in den Zuständigkeitsbereich des Gesamtverwaltungsrats, wobei das Präsidium in seiner Funktion als Compensation Committee entsprechende Vorschläge unterbreitet. Ebenso legt der Verwaltungsrat die Richtlinien der Entschädigungspolitik der Gruppe fest. Er berücksichtigt dafür Regelungen von anderen Unternehmen ähnlicher Grösse und Branchen aufgrund allgemein zugänglicher Angaben und zieht gegebenenfalls Studien externer Fachleute bei. Im Sinne dieser Richtlinien legt das Präsidium die individuellen Entschädigungen der Mitglieder der Konzernleitung unter Information des Gesamtverwaltungsrats fest.

Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrats | Die Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrats setzt sich in der Berichtsperiode aus der Grundentschädigung, einer zusätzlichen Entschädigung in bar sowie einer variablen Entschädigung in Aktien zusammen. Die Grundentschädigung, die in bar und zum Teil in Aktien der Swiss Life Holding ausgerichtet wird, trägt der Mitgliedschaft im Verwaltungsrat der Swiss Life Holding und ihrer Tochtergesellschaft Rentenanstalt/Swiss Life sowie der Mitgliedschaft in den einzelnen Verwaltungsratsausschüssen Rechnung. Die zusätzliche Entschädigung in bar wird in Würdigung von Funktion und Arbeitsbelastung ausgerichtet und vom Verwaltungsrat jährlich festgelegt. Bei gutem Geschäftsgang der Swiss Life-Gruppe kommt zudem eine variable Entschädigung in Aktien der Swiss Life Holding hinzu, worüber der Verwaltungsrat in Berücksichtigung der Geschäftsergebnisse entscheidet. Die Zuteilung der Aktien erfolgt unter Berücksichtigung der Sperrfrist von 3 Jahren zum ökonomischen Wert, der dem Steuerwert entspricht.

Als Präsident des Verwaltungsrats ist Bruno Gehrig für die Durchführung seiner beruflichen Vorsorge den Personalvorsorgeeinrichtungen von Swiss Life angeschlossen; dies gilt ebenso für Rolf Dörig in seiner Funktion als Delegierter des Verwaltungsrats, die er nach der Wahl in den Verwaltungsrat seit dem 9. Mai 2008 ausübt. Für die übrigen Mitglieder des Verwaltungsrats besteht kein solcher Anschluss; für sie sind keine Vorsorgebeiträge geleistet worden.

Entschädigung der Mitglieder der Konzernleitung | Die Entschädigung der Mitglieder der Konzernleitung setzt sich aus dem Salär, einem variablen Bonus in bar, anderen Entschädigungen (Kinderzulagen, Dienstaltersgeschenke, Geschäftsfahrzeuge, Prämienbeiträge an die 3. Säule) sowie einer variablen Entschädigung in Aktien zusammen. Das Salär wird unter Würdigung der funktionsbezogenen Verantwortung und der Arbeitsbelastung jährlich durch das Präsidium als Compensation Committee festgelegt. Bei gutem Geschäftsgang der Swiss Life-Gruppe kommen zudem ein variabler Bonus in bar sowie eine variable Entschädigung in Aktien hinzu, worüber das Präsidium in Berücksichtigung der Geschäftsergebnisse und der persönlichen Zielerreichungen der Mitglieder der Konzernleitung entscheidet.

Im Rahmen der Entschädigungsregelung wurde im Jahr 2004 für die Mitglieder der Konzernleitung und weitere Mitglieder des obersten Kaders der Swiss Life-Gruppe ein langfristiges Aktienbeteiligungsprogramm eingeführt. Gemäss diesem Programm werden den Teilnehmenden ab 2005 anwartschaftliche Bezugsrechte in Form von sogenannten Performance Share Units (PSU) auf Aktien der Swiss Life Holding zugewiesen. Diese berechtigen nach Ablauf von drei Jahren zum unentgeltlichen Bezug von Aktien der Swiss Life Holding, falls dann die planmässigen Voraussetzungen erfüllt sind.

Gemäss Reglement zu den Aktienbeteiligungsprogrammen 2007 und 2008 wird auf zwei objektive Performancekriterien abgestellt, die je zu 50 Prozent gewichtet werden. Je nach Entwicklung der zwei Performancekriterien innerhalb von drei Jahren kann sich die Anzahl der PSU maximal um den Faktor 1,5 erhöhen oder auf null reduzieren. Zum einen wird der Total Shareholder Return der Swiss Life Holding-Aktie berücksichtigt (TSR Swiss Life Holding); bei diesem Kriterium ist eine Performance von mehr als 20% erforderlich, damit nach Ablauf von drei Jahren ein Bezugsrecht auf Aktienzuteilung entsteht. Zum andern wird der TSR der eigenen Aktie mit dem TSR der Aktien derjenigen Unternehmen verglichen, die im Dow Jones STOXX 600 Insurance Index aufgeführt sind (TSR Outperformance). Gestützt auf dieses zweite Kriterium entsteht ein Bezugsrecht auf Aktienzuteilung dann, wenn die Performance nach Ablauf der Dreijahresfrist im Vergleich mit den betreffenden Unternehmen oberhalb des ersten Quartils liegt.



Zur Bestimmung der Anzahl PSU, die nach der dreijährigen Laufzeit zu einem Aktienbezug berechtigt, wird in Anwendung der tabellarischen Darstellung wie folgt vorgegangen: Die eine Hälfte der zugewiesenen PSU wird mit dem Faktor, der sich aufgrund der Zielerreichung des TSR Swiss Life Holding ergibt, und die andere Hälfte mit dem Faktor aufgrund der Zielerreichung des TSR Outperformance multipliziert. Der Faktor beträgt 1 bzw. 100%, wenn beim 1. Performancekriterium der TSR Swiss Life Holding eine Performance von 30% erreicht. Zwischenwerte werden durch lineare Interpolation bestimmt. Beim TSR Outperformance, dem 2. Performancekriterium, beträgt der Faktor 1 bzw. 100%, wenn der TSR Swiss Life Holding den Median des Vergleichsindexes (Dow Jones STOXX 600 Insurance Index) trifft. Auch hier werden Zwischenwerte durch lineare Interpolation bestimmt. Die Ergebnisse (Faktor TSR Swiss Life Holding multipliziert mit der einen Hälfte sowie Faktor TSR Outperformance multipliziert mit der anderen Hälfte der PSU) werden addiert, woraus die Anzahl PSU resultiert, mit der eine gleiche Anzahl Swiss Life Holding-Aktien bezogen werden kann.

Der Zuweisungswert der PSU entspricht dem Fair Value per 1. April des Zuweisungsjahres und wird von einer unabhängigen Beratungsgesellschaft ermittelt.

Personelle Änderungen im Verwaltungsrat und in der Konzernleitung im Jahr 2008 | In der Berichtsperiode sind keine Mitglieder des Verwaltungsrats ausgeschieden. Im Rahmen der Nachfolgeregelung auf Ebene Verwaltungsrat und Konzernleitung ist Rolf Dörig am 8. Mai 2008 als zusätzliches Mitglied in den Verwaltungsrat der Swiss Life Holding gewählt worden.

In der Konzernleitung sind, verglichen mit dem Vorjahr, verschiedene personelle Änderungen erfolgt. Per 9. Mai 2008 ist Bruno Pfister zum Group CEO ernannt worden. Gleichzeitig wurde Manfred Behrens als CEO Deutschland Mitglied der Konzernleitung; per 1. September 2008 übernahm er die Funktion als Co-CEO AWD. Charles Relecom ist per 1. Juli 2008 als CEO Frankreich, Klaus Leyh per 1. Oktober 2008 als neuer CEO Deutschland in die Konzernleitung eingetreten. Paul Müller hat seine Funktion als CEO Schweiz per 1. September 2008 an Ivo Furrer übertragen. Während der Berichtsperiode gehörten der Konzernleitung unter Einbezug von Rolf Dörig als Group CEO folglich ganz oder teilweise zehn Mitglieder an (Vorjahr: sechs Mitglieder).

Anpassung der Vergütungen mit Bezug auf das Geschäftsjahr 2008 | Die Aktienzuteilung an die Mitglieder des Verwaltungsrats im Jahr 2008 erfolgte einerseits als Bestandteil der Grundentschädigung und andererseits als variable Entschädigung in Aktien bezogen auf das Ergebnis im Geschäftsjahr 2007.

Für das Geschäftsjahr 2008 wird den Mitgliedern des Verwaltungsrats keine variable Entschädigung in Aktien ausgerichtet werden.

In der für die Mitglieder der Konzernleitung in der Berichtsperiode 2008 ausgewiesenen Entschädigung in bar ist mit Bezug auf das Geschäftsjahr 2007 ein Bonus in bar, ausbezahlt im Jahr 2008, von insgesamt CHF 4 700 000 enthalten. Ebenso sind den Mitgliedern der Konzernleitung im Jahr 2008, bezogen auf das Ergebnis im Geschäftsjahr 2007, als variable Entschädigung insgesamt 7724 Aktien mit einer dreijährigen Sperrfrist zugeteilt worden.

Für das Geschäftsjahr 2008 wird den Mitgliedern der Konzernleitung kein Bonus in bar und keine variable Entschädigung in Aktien ausgerichtet werden.

Vergütungen an den Verwaltungsrat im Jahr 2008 | Zu Vergleichszwecken werden anschliessend an die Vergütungstabelle 2008 in einer separaten Tabelle jeweils auch die Angaben zur Vergütung für das Jahr 2007 aufgeführt, wie sie im Geschäftsbericht 2007 offengelegt worden sind.

 Entschädigung in bar Entschädigung in Aktien1 Aufwendungen für berufliche Vorsorge 

Beträge in CHF


Grund-
entschädi-
gung


Zusätzliche
Entschädi-
gung


Total
Entschädi-
gung in bar




Anzahl




Betrag
Total
Entschädi-
gung in bar
und Aktien
(Betrag)



Ordentliche
Beiträge

2


Ausser-
ordentliche
Beiträge


Gesamt-
total
(Betrag)

3
Bruno Gehrig, Verwaltungsratspräsident 555 000 100 000 655 000 385 89 218 744 218 104 827  849 045
Gerold Bührer128 000110 000238 00044163 764301 764
Volker Bremkamp96 00030 000126 00030140 968166 968
Paul Embrechts72 00010 00082 00021828 972110 972
Rudolf Kellenberger104 00010 000114 00031241 108155 108
Henry Peter72 00010 00082 00021828 972110 972
Peter Quadri72 00010 00082 00021828 972110 972
Pierfranco Riva72 00010 00082 00021828 972110 972
Franziska Tschudi72 00010 00082 00021828 972110 972
Rolf Dörig 4
Group CEO bis 08.05.2008, VR-Delegierter ab 09.05.2008
Total Verwaltungsrat1 243 000300 0001 543 0002 529379 9181 922 918104 8272 027 745
1 Die Entschädigung in Aktien erfolgte einerseits als Bestandteil der Grundentschädigung (insgesamt 1518 Aktien) und andererseits als variable Entschädigung in Aktien für das Geschäftsjahr 2007, zugeteilt 2008 (insgesamt 1011 Aktien). Die Zuteilung der Aktien erfolgte per 31.03.2008, 24.06.2008 und 16.12.2008 unter Berücksichtigung der Sperrfrist von 3 Jahren zum ökonomischen Wert, der dem Steuerwert entspricht (CHF 231.7351, CHF 227.7469 und CHF 60.4526). Die Aktienkurse (Tagesschlusskurse) bei Zuteilung betrugen CHF 276.00, CHF 271.25 und CHF 72.00. Für das Geschäftsjahr 2008 wird keine variable Entschädigung in Aktien zugeteilt werden.
2 Die Finanzierung der beruflichen Vorsorge durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer erfolgt gemäss Reglement im Verhältnis von 2/3 zu 1/3.
3 Alle Beträge sind Bruttobeträge, d. h. sie schliessen die Arbeitnehmerbeiträge an die AHV/IV/ALV ein. Die Arbeitgeberbeiträge an die AHV/IV/ALV beliefen sich im Berichtsjahr auf insgesamt CHF 96 047.
4 Die Vergütung 2008 von Rolf Dörig als Group CEO und VR-Delegierter wird gesamthaft unter der Vergütung für die Mitglieder der Konzernleitung ausgewiesen (siehe nachfolgende Tabellen).


Vergütungen an den Verwaltungsrat im Jahr 2007

 Entschädigung in bar Entschädigung in Aktien1 Aufwendungen für berufliche Vorsorge 

Beträge in CHF


Grund-
entschädi-
gung


Zusätzliche
Entschädi-
gung


Total
Entschädi-
gung in bar




Anzahl




Betrag
Total
Entschädi-
gung in bar
und Aktien
(Betrag)



Ordentliche
Beiträge

2


Ausser-
ordentliche
Beiträge


Gesamt-
total
(Betrag)

3
Bruno Gehrig, Verwaltungsratspräsident 555 000 100 000 655 000 312 79 898 734 898 197 992 652 961 1 585 851
Gerold Bührer128 000110 000238 00023560 187298 187
Volker Bremkamp96 00030 000126 00015238 937164 937
Paul Embrechts72 00010 00082 00010827 653109 653
Rudolf Kellenberger104 00010 000114 00015339 199153 199
Henry Peter72 00010 00082 00010827 653109 653
Peter Quadri72 00010 00082 00010827 653109 653
Pierfranco Riva72 00010 00082 00010827 653109 653
Franziska Tschudi72 00010 00082 00010827 653109 653
Total Verwaltungsrat1 243 000300 0001 543 0001 392356 4861 899 486197 992652 9612 750 439
1 Die Zuteilung der Aktien erfolgte per 30.03.2007, 25.06.2007 und 17.12.2007 unter Berücksichtigung der Sperrfrist von drei Jahren zum ökonomischen Wert, der dem Steuerwert entspricht (CHF 256.0841, CHF 270.5675 und CHF 243.2798). Die Aktienkurse (Tagesschlusskurse) bei Zuteilung betrugen CHF 305.00, CHF 322.25 und CHF 289.75.
2 Ordentlicher jährlicher Arbeitgeberbeitrag von CHF 99 492 sowie reglementarische Nachzahlung von CHF 98 500. Die Finanzierung der beruflichen Vorsorge durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer erfolgt gemäss Reglement im Verhältnis von 2/3 zu 1/3.
3 Alle Beträge sind Bruttobeträge, d. h. sie schliessen die Arbeitnehmerbeiträge an die AHV/IV/ALV ein. Die Arbeitgeberbeiträge an die AHV/IV/ALV beliefen sich im Berichtsjahr auf insgesamt CHF 170 134.


Vergütungen an die Konzernleitung im Jahr 2008 | Zu Vergleichszwecken werden anschliessend an die Vergütungstabelle 2008 in einer separaten Tabelle jeweils auch die Angaben zur Vergütung für das Jahr 2007 aufgeführt, wie sie im Geschäftsbericht 2007 offengelegt worden sind.

 Entschädigung in bar Entschädigung in Aktien für 20074 

Beträge in CHF




Salär

Bonus
für 2007
ausbezahlt
2008

2


Andere
Entschädi-
gung

3


Total
Entschädi-
gung in bar




Anzahl




Betrag
Total
Entschädi-
gung in bar
und Aktien
(Betrag)
Rolf Dörig 11 525 0001 250 00096 8062 871 8061 905441 4553 313 261
Group CEO bis 08.05.2008, VR-Delegierter ab 09.05.2008
Bruno Pfister1 000 000850 00053 1931 903 1931 587367 7642 270 957
CEO International bis 08.05.2008, Group CEO ab 09.05.2008
Übrige Konzernleitungsmitglieder 53 908 0572 600 000260 8936 768 9504 232980 7037 749 653
Total Konzernleitung6 433 0574 700 000410 89211 543 9497 7241 789 92213 333 871
1 Group CEO bis 08.05.2008, VR-Delegierter ab 09.05.2008. Für die Funktion des VR-Delegierten wurde das Salär bzw. die Entschädigung in bar auf CHF 1 200 000 pro Jahr festgelegt.
2 Der im Jahr 2008 ausbezahlte Bonus bezieht sich auf das Ergebnis im Geschäftsjahr 2007. Für das Geschäftsjahr 2008 wird kein Bonus ausbezahlt werden.
3 Kinderzulagen (CHF 12 830), Dienstaltersgeschenke (CHF 31 570), Geschäftsfahrzeuge (CHF 110 221), Prämienbeiträge 3. Säule (CHF 174 401), übrige (CHF 81 870), je im Total.
4 Die Zuteilung der Aktien für das Geschäftsjahr 2007 erfolgte per 31.03.2008 unter Berücksichtigung der Sperrfrist von 3 Jahren zum ökonomischen Wert, der dem Steuerwert entspricht (CHF 231.7351). Der Aktienkurs (Tagesschlusskurs) bei Zuteilung betrug CHF 276.00. Für das Geschäftsjahr 2008 wird keine variable Entschädigung in Aktien zugeteilt werden.
5 Für die Berichtsperiode sind acht Personen berücksichtigt. Für Manfred Behrens, Charles Relecom, Paul Müller, Ivo Furrer und Klaus Leyh ist die Vergütung anteilig für die Zeit ihrer Mitgliedschaft in der Konzernleitung im Jahr 2008 angegeben.


Aufwendungen für berufliche Vorsorge 

Beträge in CHF






Ordentliche
Beiträge

6





Ausser-
ordentliche
Beiträge
Gesamttotal
in bar und
Aktien sowie
Aufwen-
dungen für
berufliche
Vorsorge
(Betrag)

8
Rolf Dörig195 6563 508 917
Group CEO bis 08.05.2008, VR-Delegierter ab 09.05.2008
Bruno Pfister 7755 1483 026 105
CEO International bis 08.05.2008, Group CEO ab 09.05.2008
Übrige Konzernleitungsmitglieder813 4208 563 073
Total Konzernleitung1 764 22415 098 095
6 Ordentlicher jährlicher Arbeitgeberbeitrag sowie reglementarische Nachzahlungen. Die Finanzierung der beruflichen Vorsorge durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer erfolgt gemäss Reglement im Verhältnis von 2/3 zu 1/3.
7 Ordentlicher Beitrag von CHF 156 648 und reglementarische Nachzahlung von CHF 598 500 infolge Erhöhung des versicherten Lohnes.
8 Alle Beträge sind Bruttobeträge, d. h. sie schliessen die Arbeitnehmerbeiträge an die AHV/IV/ALV ein. Die Arbeitgeberbeiträge an die AHV/IV/ALV beliefen sich im Berichtsjahr auf insgesamt CHF 1 223 286.


Performance Share Units (PSU)11, 12

Beträge in CHF


Anzahl


Betrag
Gesamttotal
inkl. PSU
(Betrag)

13
Rolf Dörig 93 508 917
Group CEO bis 08.05.2008, VR-Delegierter ab 09.05.2008
Bruno Pfister 105 9241 062 1734 088 278
CEO International bis 08.05.2008, Group CEO ab 09.05.2008
Übrige Konzernleitungsmitglieder17 7713 186 34111 749 414
Total Konzernleitung23 6954 248 51419 346 609
9 Rolf Dörig sind aufgrund seines Übertritts von der Konzernleitung in den Verwaltungsrat im Jahr 2008 keine PSU mehr zugewiesen worden. Ohne den für das Geschäftsjahr 2007 vergüteten Bonus in bar und die variable Entschädigung in Aktien belief sich die Gesamtentschädigung 2008 von Rolf Dörig auf CHF 1 817 462.
10 Ohne den für das Geschäftsjahr 2007 vergüteten Bonus in bar und die variable Entschädigung in Aktien belief sich die Gesamtentschädigung 2008 von Bruno Pfister auf CHF 2 870 514.
11 Bei den PSU handelt es sich um anwartschaftliche Bezugsrechte, die nach Ablauf von drei Jahren zum Bezug von Aktien der Swiss Life Holding berechtigen, falls dann die Voraussetzungen erfüllt sind. Je nach Entwicklung der vorgegebenen zwei Performancekriterien während der Dreijahresfrist kann sich die Anzahl der PSU um den Faktor 1,5 erhöhen oder auf null reduzieren.
12 Die Zuweisung von PSU per 01.04.2008 erfolgte zum von einer unabhängigen Beratungsfirma ermittelten Fair Value von CHF 179.30.
13 Inklusive Bonus in bar für 2007, ausbezahlt 2008 und variabler Entschädigung in Aktien für 2007, zugeteilt im Jahr 2008. Für das Geschäftsjahr 2008 wird an die Mitglieder der Konzernleitung kein Bonus in bar und keine variable Entschädigung in Aktien ausgerichtet werden.


Vergütungen an die Konzernleitung im Jahr 2007

 Barentschädigung Entschädigung in Aktien2 

Beträge in CHF




Lohn

Bonus
für 2006
ausbezahlt
2007


Andere
Entschädi-
gung

1


Total
Entschädi-
gung in bar




Anzahl




Betrag
Total
Entschädi-
gung in bar
und Aktien
(Betrag)
Rolf Dörig, Group CEO1 980 0001 450 00080 0013 510 0011 554447 1433 957 144
Übrige Konzernleitungsmitglieder 32 588 4003 350 000123 8426 062 2424 6711 344 0207 406 262
Total Konzernleitung4 568 4004 800 000203 8439 572 2436 2251 791 16311 363 406
1 Kinderzulagen (CHF 12 840), Dienstaltersgeschenke (CHF 10 938), Geschäftsfahrzeuge (CHF 50 056), Prämienbeiträge 3. Säule (CHF 130 009), je im Total.
2 Die Zuteilung der Aktien erfolgte per 30.03.2007 unter Berücksichtigung der Sperrfrist von einem Jahr zum ökonomischen Wert, der dem Steuerwert entspricht (CHF 287.7370). Der Aktienkurs (Tagesschlusskurs) bei Zuteilung betrug CHF 305.00.
3 Für die Berichtsperiode sind fünf Personen berücksichtigt.


Aufwendungen für berufliche Vorsorge 

Beträge in CHF






Ordentliche
Beiträge

4





Ausser-
ordentliche
Beiträge
Gesamttotal
in bar und
Aktien sowie
Aufwen-
dungen für
berufliche
Vorsorge
(Betrag)

5
Rolf Dörig, Group CEO238 856 4 196 000
Übrige Konzernleitungsmitglieder587 089 7 993 351
Total Konzernleitung825 945 12 189 351
4 Ordentlicher jährlicher Arbeitgeberbeitrag sowie reglementarische Nachzahlungen. Die Finanzierung der beruflichen Vorsorge durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer erfolgt gemäss Reglement im Verhältnis von 2/3 zu 1/3.
5 Alle Beträge sind Bruttobeträge, d. h. sie schliessen die Arbeitnehmerbeiträge an die AHV/IV/ALV ein. Die Arbeitgeberbeiträge an die AHV/IV/ALV beliefen sich im Berichtsjahr auf insgesamt CHF 579 310.


Performance Share Units (PSU)6, 7

Beträge in CHF


Anzahl


Betrag
Gesamttotal
inkl. PSU
(Betrag)
Rolf Dörig, Group CEO6 7171 270 9915 466 991
Übrige Konzernleitungsmitglieder17 7273 354 30311 347 654
Total Konzernleitung24 4444 625 29416 814 645
6 Bei den PSU handelt es sich um anwartschaftliche Bezugsrechte, die nach Ablauf von drei Jahren zum Bezug von Aktien der Swiss Life Holding berechtigen, falls dann die Voraussetzungen erfüllt sind. Je nach Entwicklung der vorgegebenen zwei Performancekriterien während der Dreijahresfrist kann sich die Anzahl der PSU um den Faktor 1,5 erhöhen oder auf null reduzieren.
7 Die Zuweisung der PSU per 01.04.2007 erfolgte zum von einer unabhängigen Beratungsfirma ermittelten Fair Value von CHF 189.22.


Aktienbesitz/Beteiligungsrechte per 31.12.2008 | Per Bilanzstichtag hielten die amtierenden Mitglieder des Verwaltungsrats und der Konzernleitung (inklusive ihnen nahe stehender Personen) die folgende Anzahl Namenaktien der Swiss Life Holding sowie anwartschaftliche Bezugsrechte auf Aktien der Swiss Life Holding in Form von Performance Share Units (PSU).

Verwaltungsrat

Anzahl 31.12.2008
SLH-Aktien
Bruno Gehrig, Verwaltungsratspräsident 2 021
Gerold Bührer 2 166
Volker Bremkamp 1 043
Paul Embrechts 776
Rudolf Kellenberger 1 022
Henry Peter 1 856
Peter Quadri 1 556
Pierfranco Riva 3 181
Franziska Tschudi 776
Rolf Dörig 1
Group CEO bis 08.05.2008, VR-Delegierter ab 09.05.2008
Total Verwaltungsrat 14 397
1 Aktienbesitz und Anzahl PSU werden gesamthaft im Rahmen der entsprechenden Angaben zur Konzernleitung ausgewiesen (siehe nachfolgende Tabellen).


Konzernleitung

Anzahl 31.12.2008
SLH-Aktien
Rolf Dörig 28 607
Group CEO bis 08.05.2008, VR-Delegierter ab 09.05.2008
Bruno Pfister 8 841
CEO International bis 08.05.2008, Group CEO ab 09.05.2008
Manfred Behrens 698
Patrick Frost 1 615
Ivo Furrer
Reto Himmel 2 010
Klaus Leyh 53
Thomas Müller 1 065
Charles Relecom
Total Konzernleitung 42 889


Anzahl 31.12.2008
Performance Share Units (PSU) als anwartschaftliche
Bezugsrechte auf SLH-Aktien
1
Rolf Dörig 13 870
Group CEO bis 08.05.2008, VR-Delegierter ab 09.05.2008
Bruno Pfister 17 483
CEO International bis 08.05.2008, Group CEO ab 09.05.2008
Manfred Behrens 4 263
Patrick Frost 6 610
Ivo Furrer 1 975
Reto Himmel 11 258
Klaus Leyh 373
Thomas Müller 7 543
Charles Relecom 1 502
Total Konzernleitung 64 877
1 Anzahl PSU, die im Rahmen des betreffenden Aktienbeteiligungsprogramms in den Jahren 2006, 2007 und 2008 insgesamt zugewiesen worden sind. Es handelt sich um anwartschaftliche Bezugsrechte, die nach Ablauf von drei Jahren zum Bezug von SLH-Aktien berechtigen, falls dann die Voraussetzungen erfüllt sind. Rolf Dörig sind aufgrund seines Übertritts von der Konzernleitung in den Verwaltungsrat im Jahr 2008 keine PSU mehr zugewiesen worden.


Aktienbesitz/Beteiligungsrechte per 31.12.2007 | Per Bilanzstichtag hielten die amtierenden Mitglieder des Verwaltungsrats und der Konzernleitung (inklusive ihnen nahestehender Personen) die folgende Anzahl Namenaktien der Swiss Life Holding sowie anwartschaftliche Bezugsrechte auf Aktien der Swiss Life Holding in Form von Performance Share Units (PSU).

Verwaltungsrat

Anzahl 31.12.2007
SLH-Aktien
Bruno Gehrig, Verwaltungsratspräsident 1 636
Gerold Bührer 1 725
Volker Bremkamp 742
Paul Embrechts 558
Rudolf Kellenberger 710
Henry Peter 1 638
Peter Quadri 1 338
Pierfranco Riva 2 963
Franziska Tschudi 558
Total Verwaltungsrat 11 868


Konzernleitung

Anzahl 31.12.2007
SLH-Aktien
Rolf Dörig, Group CEO 12 245
Bruno Pfister 6 723
Paul Müller 6 290
Reto Himmel 903
Thomas Müller 557
Patrick Frost 557
Total Konzernleitung 27 275


Anzahl 31.12.2007
Performance Share Units (PSU) als anwartschaftliche
Bezugsrechte auf SLH-Aktien
1
Rolf Dörig, Group CEO 23 508
Bruno Pfister 19 913
Paul Müller 12 847
Reto Himmel 11 808
Thomas Müller 3 594
Patrick Frost 2 661
Total Konzernleitung 74 331
1 Anzahl PSU, die im Rahmen des betreffenden Aktienbeteiligungsprogramms in den Jahren 2005, 2006 und 2007 insgesamt zugewiesen worden sind. Es handelt sich um anwartschaftliche Bezugsrechte, die nach Ablauf von drei Jahren zum Bezug von SLH-Aktien berechtigen, falls dann die Voraussetzungen erfüllt sind.