versicherungsgeschäft Deutschland | Swiss Life erzielte in Deutschland ein Segmentergebnis von CHF 29 Millionen. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr um CHF 36 Millionen ist eine Folge der negativen Entwicklung des Finanzergebnisses, das von CHF 1064 Millionen auf CHF 552 Millionen zurückging.

Der deutsche Lebensversicherungsmarkt verzeichnete 2008 wie im Vorjahr nur einen leichten Anstieg von 0,8%. Swiss Life erzielte ein Prämienvolumen von CHF 1977 Millionen, was einem Rückgang von 8% entspricht (–5% in lokaler Währung). Während Swiss Life die periodischen Prämien stabil halten konnte, gingen die Einnahmen aus Einmaleinlagen um einen Viertel zurück. Im zweiten Halbjahr verzeichnete Swiss Life durch die Einführung neuer und die Anpassung bestehender Produkte eine positive Entwicklung bei den Prämieneinnahmen. Dabei trug neben der intensivierten Zusammenarbeit mit AWD auch der traditionelle Maklervertrieb zu einer Belebung des Neugeschäfts bei.

Im Zusammenhang mit den tieferen Prämieneinnahmen und dem deutlich reduzierten Finanzergebnis fielen auch die Versicherungsleistungen und die Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer mit insgesamt CHF 1961 Millionen um 25% tiefer aus als im Vorjahr. Der Anstieg des Betriebsaufwands um 1% (5% in lokaler Währung) auf CHF 406 Millionen ist vor allem auf einmalige Aufwendungen im Zusammenhang mit der Umsetzung des geänderten Versicherungsvertragsgesetzes, der Einführung neuer Produkte und auf tarifvertraglich bedingte Lohnerhöhungen zurückzuführen. Zu den erfolgreichen Produktinnovationen im vergangenen Jahr gehören «Swiss Life Cash Growth», ein Kapitalisierungsprodukt zur Wiederanlage von Ablaufleistungen mit einer attraktiven Rendite, sowie «Swiss Life Champion», ein flexibles, fondsgebundenes Produkt mit garantierten Rentenleistungen. Darüber hinaus hat Swiss Life auch 2008 verschiedene Topratings erhalten, darunter das Qualitätsurteil «sehr gut» der Ratingagentur Assekurata. Assekurata bewertet Qualitätsanforderungen deutscher Erstversicherungsunternehmen aus Sicht der Versicherungsnehmer.

Seit 1. Oktober 2008 ist Klaus G. Leyh neuer CEO Deutschland. Der vormalige Vertriebschef löste Manfred Behrens ab, der neu als Co-CEO den Vorstand von AWD verstärkt.

Kennzahlen Versicherungsgeschäft Deutschland 
Mio. CHF20082007+/–
Verbuchte Bruttoprämien, Policengebühren und erhaltene Einlagen1 9772 158–8.4%
Verdiente Nettoprämien und verdiente Policengebühren (netto)1 8192 009–9.5%
Ertrag aus Vermögensverwaltung und übriger Kommissionsertrag2732–15.6%
Finanzergebnis (ohne Ergebnisanteile an assoziierten Unternehmen)5521 064–48.1%
Übriger Ertrag174n.a.
Total Ertrag2 4153 109–22.3%
Versicherungsleistungen und Schadenfälle (netto)–2 030–2 119–4.2%
Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer69–502n.a.
Zinsaufwand–19–22–13.6%
Betriebsaufwand–406–4011.2%
Total Aufwand–2 386–3 044–21.6%
Segmentergebnis2965–55.4%
Kontrollierte Vermögen18 87320 249–6.8%
Versicherungstechnische Rückstellungen19 09821 243–10.1%
Anzahl Mitarbeitende (Vollzeitstellen)7507322.5%